Kategorien
Geldanlage

Das Duell Immobilien-Crowdinvesting gegen ETF-Sparplan

Vor genau 14 Tagen hatte ich über mein neuestes Investment-Experiment geschrieben und den derzeitigen Stand gezeigt. Eigentlich ist ein Duell zwischen Crowdinvesting und ETF-Sparplan wie ein Äpfel-mit-Birnen-Vergleich. Aber ich betrachte in etwa gleich viele Äpfel und Birnen von ungefähr einer Größe und beides ist Obst.

Nur sind die Äpfel die Projekte der Immobilien-Crowd-Investing-Plattform Bergfürst und die Birnen die Anteile eines ETF über Aktien von Immobilien-Firmen und REITs. Da die Bergfürst-Projekte, sofern alles glattläuft, Zinsen ausschütten, habe ich für die Gegenseite einen ausschüttenden ETF gewählt, und zwar den iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF (WKN: A0LEW8).

Jeden Monat stecke ich jeweils 30 EUR in beide Seiten. Für die ETF-Seite habe ich einen monatlichen ETF-Sparplan bei der comdirect Bank eingerichtet, so dass das Geld automatisch angelegt wird. Für die Crowdinvesting-Seite reserviere ich monatlich ebenfalls 30 EUR und lege immer dann an, wenn auf Bergfürst ein Projekt verfügbar ist. Ich gehe davon aus, dass es dort im Schnitt mindestens ein Projekt pro Monat geben wird. Dabei kann es durchaus sein, dass es in manchen Monaten keins, in anderen dafür mehrere gibt.

Endlich ging es richtig los

Vor vierzehn Tagen gab es seit dem Start meines Experimentes das erste Projekt. Daraufhin hatte ich mich überhaupt erst bei Bergfürst registriert und investiert. Am Stand meines Experimentes hat sich seitdem nichts verändert. Aber ich möchte heute über meine ersten Erfahrungen mit der Plattform Bergfürst schreiben.

Die Registrierung war einfach, das Anlegen ebenfalls. Bei dem Projekt handelte es sich um ein Einkaufszentrum, und zwar Galerie Konze in Dortmund. Ich überwies meine 30 EUR auf das angegebene Konto. Gleich am nächsten Werktag konnte ich in meinem Bergfürst-Account sehen, dass die Zahlung bestätigt worden ist und dass ich die Investition noch 14 Tage lang widerrufen könnte, einfach per Klick. Nun ist die Widerrufsfrist verstrichen und das Investment steht als „zugeteilt“ drin. Außerdem bekam ich eine Nachricht dazu, welche Angaben gebraucht werden, damit ich meine Zinsen erhalten kann: Name, Geburtsdatum, Anschrift und Kontoverbindung. Das habe ich alles eingegeben und nun können die Zinsen kommen.

Screenshot Meine Investments bei Bergfürst

Bonus, Mails und noch ein Bonus

Was ist nebenbei noch passiert? Ich habe vergessen, den 10 EUR Startbonus (Code: 10EURO), den jeder Neukunde bekommt, gleich bei meinem ersten Projekt einzulösen – mein Fehler. Aber der Bonus ist nicht weg. Ich habe ihn in meinen Einstellungen hinterlegt, und werde seitdem bei jedem Login daran erinnert, in ein aktuelles Projekt zu investieren und ihn einzulösen. Es gibt nur gerade kein aktuelles Projekt. Aber sicher wird mich Bergfürst per Mail informieren, wenn es soweit ist.

Bleiben wir gleich beim Thema Mail. Nach der Registrierung bekam ich eine Serie davon, insgesamt sieben Stück, verteilt über die nächsten Tage. Das Ganze lief unter der Bezeichnung „Akademie“. Die Mails waren kurz und gut geschrieben und enthielten Informationen über Immobilien-Crowdinvesting im Allgemeinen und die Plattform im Speziellen. Ich hatte das alles zwar schon auf den Hilfeseiten gelesen, aber es konnte nicht schaden, das noch einmal häppchenweise serviert zu bekommen.

Außerdem wurde noch ein Bonus versprochen, wenn man alle sieben Mails in Empfang nimmt. Dieser Bonus bestand in einem weiteren Gutscheincode, mit dem man bei einer aktuellen Emission 1,0 % seiner Investition geschenkt bekommt. Allerdings muss man dafür mindestens 100 EUR einsetzen. Also kommt dieser Bonus innerhalb meines Experimentes nicht zum Einsatz. Der Code lautet übrigens Akademie100. Ich weiß nicht, ob man dazu wirklich alle Mails bekommen haben muss oder ob man den auch einfach so einlösen kann.

Weiterhin habe ich kurz bevor das Projekt Galerie Konze ausverkauft war, eine Erinnerungsmail dazu bekommen. Also werde ich, da ich nun registriert bin, garantiert kein Projekt verpassen.

Sorgfalt bei der Projektauswahl, Darlehensarten und warum nicht Bergfürst-Sparplan

Was ist mit Auswahl der Projekte anhand der veröffentlichten Unterlagen? Eigentlich sollte ich mir, bevor ich irgendwo investiere, die Unterlagen dazu genauestens ansehen. Ja, das stimmt, und das würde ich bei größeren Investitionen auch ganz akribisch tun, obwohl ich bezweifle, dass ich von vornherein erkennen könnte, welche Projekte zum Scheitern verurteilt sind und welche nicht. Aber deshalb investiere ich auch nur kleine Beträge, und dafür reicht es mir, die Unterlagen nur zu überfliegen.

Bergfürst habe ich gewählt, weil das momentan wohl die einzige Plattform in Deutschland ist, bei der man mit kleinen Beträgen investieren kann und dabei das Geld nicht in Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt versenkt wird. Bei letzteren dürfen Zinszahlungen und auch Rückzahlungen auf unbestimmte Zeit verschoben werden, sofern der Projektträger dadurch (nur) insolvenzbedroht sein könnte. Im Insolvenzfall würde man garantiert überhaupt nichts zurück bekommen. Bei Bergfürst dagegen investiert man in Bankdarlehen (Junior Loans), die in der Rangfolge an zweiter Stelle gleich nach dem Hauptkredit einer Bank kommen. Dass die Insolvenzmasse im Fall der Fälle noch bis dahin reicht, ist zwar auch nicht sicher, aber zumindest ist die Wahrscheinlichkeit dafür höher als beim Nachrangdarlehen.

Wer sich Bergfürst angesehen hat, der könnte sich fragen, warum ich nicht den dort angebotenen monatlichen Sparplan für mein Experiment gewählt habe, zumal dieser eher mit einem ETF-Sparplan vergleichbar ist als meine unregelmäßigen Einzelinvestments. Die Antwort ist einfach: Ich habe in den Bedingungen dazu, also im Kleingedruckten, nachgelesen, dass im Rahmen dieses Sparplans auch in Nachrangdarlehen investiert wird, und das ist ja gerade das, was ich nicht möchte.

Der aktuelle Stand

Die Immobilien-Crowdinvesting-Seite

DatumSparrateInvestmentAusschüttungProjekt
23.10.201930,00
23.11.201930,00
23.12.201930,00
28.12.201930,00Galerie Konze Dortmund
gesamt:90,0030,000,00Bargeld: 60,00

Die Immobilien-ETF-Sparplan-Seite

DatumSparrateInvestmentAusschüttungAnteile (ges. 3,485)
23.10.201930,0029,971,144
23.11.201930,0029,991,167
28.11.20190,13
23.12.201930,0029,991,174
gesamt:90,0089,950,13Bargeld: 0,18

Links

Immobilien-Crowdinvesting-Plattform: BERGFÜRST *

Link auf meinen Artikel, mit dem ich mit diesem Experiment begonnen habe:
Immobilien-Crowdinvesting und unübliche Alternativen dazu – mit Echtgeld-Experiment

Bei mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisionslinks. Ich bekomme eine Provision, wenn du über diesen Link etwas abschließt. Das kostet dich jedoch nichts extra.

Alles was ich zu diesem Thema schreibe, ist wie immer keine Empfehlung zum Nachmachen.

2 Antworten auf „Das Duell Immobilien-Crowdinvesting gegen ETF-Sparplan“

Hallo Petra, ich investiere auch in Bergfürst und bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Investierte auch in den Sekundärmarkt für die letzten 6 Monate. Leider ging der Wechselkurs EUR/CHF runter, so dass sich der angedachte Gewinn im Währungsverlust auflöste. Bisher wurden mir alle Zinsen sowie Darlehen zurückbezahlt.
Gruss aus der Schweiz, Daniel

Liken

Hallo Daniel,
schön zu lesen, dass das so gut funktioniert. Das mit dem Währungsverlust ist natürlich Pech, aber es hätte auch genausogut ein Währungsgewinn dabei herauskommen können.
Für die kleinen Beträge in meinem Spiel kommt der Sekundärmarkt nicht in Frage, weil da jede Transaktion schon 10 EUR Gebühren kostet.
Viele Grüße
Petra

Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.