Kategorien
Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting gegen ETF-Sparplan: Wie im alten Rom

„In diesem Duell befinden sich die beiden Kontrahenten nicht auf Augenhöhe, weshalb es problematisch ist, sie zu vergleichen.“ Das ist sinngemäß ein Einwand, den mir ein Leser geschrieben hat. Ja, das stimmt, aber gerade so etwas kann doch interessant sein.

Schon im alten Rom erfreuten sich diejenigen Gladiatorenkämpfe besonderer Beliebtheit, in denen ein Typ mit Schild und Schwert gegen einen anderen mit Netz und Dreizack antrat. Ich stelle mir gerade vor, wie der Cäsar entrüstet aufsteht und „Och nö, das geht doch nicht!“ ruft…

Inhalt

Meine Gladiatoren

Wer hatte damals eigentlich die größere Chance zu gewinnen: der mit Schild und Schwert oder der mit Netz und Dreizack? Schwer zu sagen, oder?

So ist es auch heute in meinem etwas zivilisierteren Duell. Auf der einen Seite steht der Sparplan über einen ETF, der in Aktien von Immobilienunternehmen und REITs investiert. Auf der anderen stehen die einzelnen kleinen Immo-Crowdinvesting-Engagements in vergleichbarem Umfang.

Für die ETF-Sparplanseite verwende ich comdirect*. Für die Immobilien-Crowdinvesting-Seite BERGFÜRST*.

Es ist ein ungleiches Duell, wie das zwischen den beiden Gladiatorengattungen. Meine „Gladiatoren“ sind grundverschiedene Formen der Geldanlage, die beide etwas mit Immobilien zu tun haben.

Auf der einen Seite beteilige ich mich über den ETF am Eigenkapital der entsprechenden Firmen, womit mir auch ein winziger Teil von deren Immobilien gehört.

Auf der anderen Seite verleihe ich einfach nur Geld, mit dem dann andere in Immobilien investieren, diese z. B. ganz neu bauen oder umbauen, sanieren usw.

Es ist ein spannender Kampf mit unerwarteten Facetten

Während der Typ mit Schild und Schwert (ETF-Sparplan) kontinuierlich draufhaut, hat der mit Netz und Dreizack (Immobilien-Crowdinvesting) die eine oder andere Überraschung auf Lager.

Ende Januar bekamen meine beiden Gladiatoren wieder eine Stärkung, und zwar jeweils 30 €. Der ETF-Sparplan bei comdirect wurde ausgeführt. Das Guthaben für die nächsten BERGFÜRST-Investments wurde aufgestockt.

Ein neues BERGFÜRST-Projekt gab es zwar noch nicht, aber das hat nichts zu sagen, denn später können mehrere kurz hintereinander angeboten werden.

Es gab eine Nachricht zu einem bestehenden Projekt, und zwar zu „Alte Glockengießerei – Rüdersdorf bei Berlin“. Ich hatte meinen Anteil daran auf dem Handelsplatz mittels Freetrade gekauft, erst Ende August 2020. Der Kurs dafür war 100%, d. h. ich hatte für mein 30-€-Investment auch genau 30 € (plus Stückzinsen) bezahlt. In der besagten Nachricht stand nun:

… hiermit teilen wir Ihnen mit, dass wir einen Teil des Emissionsvolumens bei der Vermögensanlage „Alte Glockengiesserei Rüdersdorf bei Berlin“ bereits zum 28.02.2021 zurückführen.

Ihr Anlagebetrag wird dabei in voller Höhe incl. Zinsen zurückgezahlt werden.

Naja, so viel früher ist es nicht, gerade mal einen Monat. Maximallaufzeit war bis zum 31.03.2021. Übrigens ist die Sache mit der Maximallaufzeit auch nicht immer in Stein gemeißelt, wie am Projekt „Hamburg Frahmredder“ zu erkennen. Siehe dazu mein voriger Artikel zu diesem Experiment.

OK, meinetwegen sollen sie vorher zurückzahlen. Dann habe ich zwar auf der einen Seite noch mehr Cash, das sich zwischenzeitlich „ausruht“, aber dafür auch weniger Risiko. Schließlich bringt der Kämpfer mit dem Netz ja auch mal etwas Raum zwischen sich und den Schwertkämpfer, um durchzuatmen und wieder Schwung zu holen.

Zum „Durchatmen und Schwungholen“ die aktuellen Stände beider Seiten

Immobilien-Crowdinvesting

Sparraten gesamt:480,00 EUR
investiert aktuell:419,94 EUR
in Anzahl Projekte:13
zurückgezahlte Projekte:1
zurückgezahlt:30,00 EUR
davon reinvestiert:30,00 EUR
Sparraten Restgeld:60,06 EUR
Ausschüttungen:14,73 EUR
davon reinvestiert:0,00 EUR
Bargeldbestand:74,79 EUR

Projekte

  • Galerie Konze Dortmund
  • Koblenz Clemens-Carré
  • Wien Manner-Villa
  • Jena Dornburger Straße
  • Pflegeeinrichtung Boizenburg
  • Leipzig Beckerstraße
  • Mödling
  • Frankfurt – Westend
  • Alte Glockengießerei – Rüdersdorf bei Berlin
  • Hamburg Frahmredder
  • Reileck Quartier Halle
  • NEOS – Bremen
  • Hameau Hills – Wien
Immobilien-Crowdinvesting mit BERGF??RST

Zu BERGFÜRST*

ETF-Sparplan

Sparraten gesamt:480,00 EUR
investiert gesamt:481,01 EUR
in Anzahl ETF-Anteile:22,971
Sparraten Restgeld:0,00 EUR
Ausschüttungen:5,19 EUR
davon reinvestiert:1,01 EUR
Bargeldbestand:4,18 EUR
Wert der Anteile:480,78 EUR

Ist im Kampf alles erlaubt? Was darf der mit dem Netz?

Nun mag es ja sein, dass die Gladiatoren im alten Rom im Kampf machen konnten, was sie wollten, aber können die Projekttermine bei BERGFÜRST einfach beliebig geändert werden? Natürlich nicht.

Zu jedem Projekt gibt es einen Vertrag, in welchem die Anlagebedingungen genau festgelegt sind. Diese Verträge ähneln sich alle. Eigentlich ist es immer der gleiche Vertrag, in den die speziellen Daten eingetragen werden. Die wichtigsten davon finden sich auf der BERGFÜRST-Seite zum jeweiligen Projekt unter dem Link „Übersicht“, und zwar unter den Überschriften „Das Wichtigste in Kürze“ und „Rahmendaten“.

Darüber hinaus gibt es das sogenannte „Vermögensanlageninformationsblatt“ – ein Hoch auf dieses Wortkonstrukt – auch kurz „VIB“. Mit diesem Kürzel sind der Link beschriftet und der Bereich übertitelt, wo man es zum Download findet. Darin sind noch ein paar Feinheiten festgelegt, z. B. zusätzliche Bedingungen über vorzeitige Tilgung oder Verlängerung der Laufzeit über die angegebene Maximallaufzeit hinaus.

Das Schöne ist, dass diese Informationen öffentlich bereitstehen. Man muss also bei BERGFÜRST nicht einmal registriert oder angemeldet sein, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Aber ganz ehrlich: Für dieses Experiment schaue ich mir das nicht alles vor dem Investment bis ins kleinste Detail an. Diese Mühe würde ich mir nur bei größeren Beträgen machen. Keine Ahnung, ob mir das hier etwas nutzen würde. Wenn etwas schiefgeht, dann geht es sicher auch dann schief, wenn ich die Vertragsbedingungen auswendig kenne. Ich traue es mir nicht zu, die zum Scheitern verurteilten Projekte von vornherein auszusortieren.

Wenn ich jeweils mein kleines Investment getätigt habe, lade ich mir den Vertrag aus meinem Account herunter, um im Zweifelsfalle darin nachschlagen zu können. Das ist ratsam, denn die Verträge zu zurückgezahlten Projekten stehen dort nicht mehr zur Verfügung. Eins meiner Projekte (Fellbach II) wurde bereits zurückgezahlt. An den Vertrag komme ich im Nachhinein nicht mehr heran. In dem Fall ist es egal, denn es lief völlig reibungslos.

An dieser Stelle ein Tipp

Solltest du planen, dir ein BERGFÜRST*-Portfolio aufzubauen, achte neben der Höhe der Zinsen auch auf deren Fälligkeit. Die Prozentangabe ist die eine Sache. Es gibt Projekte, die zahlen die Zinsen halbjährlich, andere zahlen nur jährlich. Bei einigen werden die Zinsen sogar nur endfällig gezahlt. In dem Fall gibt es erst am Ende der Laufzeit gleichzeitig mit der Rückzahlung alle Zinsen ohne Zinseszins. Wenn du Wert darauf legst, dir ein Portfolio mit möglichst vielen Zinsausschüttungen aufzubauen, solltest du darauf achten. Die Angabe zur Zinsfälligkeit findest du nicht gleich auf der ersten Seite zum Projekt, sondern erst nach Klick auf „Übersicht“ unter der Überschrift „Rahmendaten“.

In meinem BERGFÜRST-Portfolio gibt es nur drei Projekte, die zwischendurch zweimal im Jahr Zinsen ausschütten bzw. ausgeschüttet haben, das sind „Alte Glockengießerei Rüdersdorf bei Berlin“ (bald nicht mehr), „Hamburg Frahmredder“ und „Galerie Konze Dortmund“. Dagegen zahlen „Frankfurt Westend“ und „NEOS Bremen“ die Zinsen erst zum Laufzeitende aus. Alle anderen zahlen zwischendurch einmal im Jahr, und zwar jeweils Ende Juni. Für mein kleines Experiment spielt das jedoch keine Rolle.

Der Schwertkämpfer

Nun habe ich mich sehr ausführlich meinem „Gladiator mit Netz und Dreizack“ gewidmet. Da ist es nur fair, auch dem anderen, dem „Kämpfer mit Schild und Schwert“ wenigstens ein paar Zeilen zu gönnen.

Es handelt sich dabei um den bei der comdirect bank eingerichteten ETF-Sparplan über den iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF (WKN: A0LEW8).

Derzeit machen die zehn größten Positionen fast 23% darin aus. Momentan sind das Aktien der folgenden Unternehmen:

  • Platz 1: Prologis Inc. (USA)
  • Platz 2: Digital Realty Trust Inc. (USA)
  • Platz 3: Vonovia SE (Deutschland)
  • Platz 4: Public Storage (USA)
  • Platz 5: Simon Property Group Inc. (USA)
  • Platz 6: Welltower Inc. (USA)
  • Platz 7: AvalonBay Communities Inc. (USA)
  • Platz 8: Equity Residential (USA)
  • Platz 9: Alexandria Real Estate Inc. (USA)
  • Platz 10: Realty Income Corporation (USA)

Ende März letzten Jahres hatte ich mir die zehn größten Positionen dieses ETFs schon einmal angesehen und etwas darüber in diesem Artikel geschrieben: Ein halbes Jahr Immobilien-Crowdinvesting gegen Immobilien-ETF-Sparplan – eine Zwischenauswertung. Der ETF hatte zu der Zeit so ziemlich seinen Tiefstand nach dem Crash erreicht.

Neun von den obigen zehn Aktien waren schon damals unter den Top 10, wenn auch auf anderen Plätzen. Neu unter den ersten zehn ist Alexandria Real Estate anstelle von Sun Hung Kai Properties.

Dieser ETF schüttet viermal im Jahr aus, und zwar im Februar, Mai, August und November. Ende Februar wird es also wieder eine kleine Zahlung geben. Bisher war jede Zahlung etwas höher als die davor. Das kam natürlich durch die kontinuierlichen Käufe zustande, denn die Ausschüttungen an sich sind gesunken. Aufgrund des schwankenden Dollarkurses lässt sich die Höhe der Februarausschüttung nicht genau voraussagen, aber ich denke, dass auch wieder mehr als beim letzten Mal herauskommen sollte, also mehr als 1,59 €.

Die Gladiatoren werden stärker

Um die Zinszahlungen und Restgeldbestände auf der BERGFÜRST-Seite und die Ausschüttungen auf der ETF-Sparplanseite wieder anzulegen, habe ich die Investition pro Projekt bei BERGFÜRST von 30 € auf 40 € angehoben und den monatlichen Betrag des ETF-Sparplans auf 30,30 €. In meine letzten drei BERGFÜRST-Projekte (Reileck Quartier Halle, NEOS Bremen und Hameau Hills Wien) sind bereits jeweils 40 € geflossen.

Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht. Vielleicht klingt das mit dem Immobilien-Crowdinvesting für so manchen etwas kompliziert. Muss man denn nicht immer schauen, ob es ein neues Projekt gibt? Nein, denn BERGFÜRST schickt einen Tag vorher eine E-Mail. Meistens jedenfalls. Außerdem dauert es bis auf wenige Ausnahmen immer etwas, bis ein Projekt voll investiert ist, so dass ich noch wenigstens ein paar Tage Zeit habe, mir mein kleines Stückchen vom Kuchen abzuschneiden.  

Wie lange wird der Kampf dauern?

Wie sieht es mit dem Ende dieses Spiels aus? Ich habe noch nicht vor, es zu beenden, denn es hat ja gerade erst ein wenig Fahrt aufgenommen. Aber natürlich habe ich bereits darüber nachgedacht, wie es sich beenden lässt.

Meine „Gladiatoren“ werden beide überleben, das weiß ich jetzt schon. Außerdem sollen sie die Arena gemeinsam verlassen. Der Schwertkämpfer könnte sehr schnell verschwinden, denn die ETF-Anteile kann ich jederzeit verkaufen. Der andere muss aber erst sein Netz zusammensuchen und ordentlich zusammenlegen: Die Immobilien-Crowdinvesting-Projekte werden frühestens erst nach einer Mindestlaufzeit zurückgezahlt, sofern alles klappt.

Beide Gladiatoren werden also aufhören zu kämpfen und der Schwertgladiator wartet, bis der mit dem Dreizack sein Netz zusammengelegt hat. Beide verlassen gemeinsam die Arena und es wird geschaut, wer noch die meisten Körperteile hat. Das ist der Sieger.

Also werde ich, um das Spiel irgendwann zu beenden, auf beiden Seiten kein Geld mehr hinzufügen. Den Sparplan werde ich stoppen und in keine neuen BERGFÜRST-Projekte mehr investieren. Dann lasse ich beides solange in Ruhe, bis das letzte meiner Immobilien-Projekte zurückgezahlt oder pleitegegangen ist, also bis mein BERGFÜRST-Portfolio leer ist. Die Zinsen und Rückzahlungen auf der Crowdinvesting-Seite und die Ausschüttungen auf der ETF-Sparplanseite sammle ich derweil in den beiden virtuellen Töpfen. Dann verkaufe ich die ETF-Anteile und schaue danach, in welchem Topf mehr ist. Die Seite hat gewonnen – dem Gladiator gebührt Ruhm und Ehre.

Deine eigene Arena

Na, hast du selbst Lust bekommen, solch ein Spiel zu starten, oder hast du dich bereits für einen der beiden Immobilien-Gladiatoren entschieden?

Du kannst das sogar in noch kleineren Portionen umsetzen als ich. BERGFÜRST*-Investments sind bereits ab 10 € möglich. Für Neukunden gibt es 10 € zum Investieren geschenkt. Das geht sogar, ohne eigenes Geld hinzuzufügen.

Während ETF-Sparpläne bei den meisten Anbietern (auch comdirect*) ab Sparraten von 25 € möglich sind, geht das bei Trade Republic* auch schon ab 10 €, sogar gebührenfrei.

Hier noch einmal alle Links aus diesem Artikel:

Der aktuelle Stand zu diesem Experiment steht immer (wöchentlich aktualisiert) auf der folgenden Seite:

Disclaimer

Das hier ist wie immer keine Anlageberatung, sondern nur meine persönliche Meinung.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Für jeden Abschluss darüber erhalte ich eine kleine Provision, die dich nichts extra kostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.