Kategorien
Immobilien

Experiment Immo-Crowdinvesting: Galerie Konze – mein erstes Projekt in Schieflage?

Ich habe es erwartet. Irgendwann würde es auch bei einem meiner Immobilien-Crowdinvesting-Projekte klemmen. Schließlich gibt es die über sechs Prozent Rendite nicht ohne Risiko. Mal sehen, ob es sich wieder fangen oder ob es schiefgehen wird und wie viele Projekte überhaupt an die Wand fahren werden.

Galerie Konze Dortmund ist mit den Zinsen im Verzug

Galerie Konze Dortmund ist eines der wenigen noch laufenden BERGFÜRST-Projekte, deren Zinszahlung halbjährlich stattfinden soll, und zwar jeweils zum 30.06. und zum 31.12. Die Zinszahlung vom 31.12.2021 ist überfällig. Heute zeige ich, wie BERGFÜRST darauf reagiert, und werde in Zukunft berichten, wie es damit weitergeht.  

Ich finde, diese Dinge sollten nicht nur die Investoren wissen, sondern auch Crowd Investing Interessenten. Ich möchte hier nicht auf dem Immobilien Crowd Investing herumhacken, sondern einfach dazu beitragen, diese Anlageform durch echte Beispiele transparenter zu machen. Positive Beispiele gab es in meinen Artikeln bisher eine Menge, nun eben eins, das nicht so positiv läuft.

Nachricht von BERGFÜRST

Diese Nachricht habe ich gestern erhalten:

Wichtige Information zur Zinszahlung für Galerie Konze Dortmund

Sehr geehrte Frau Wolff,

ab dem Zinsfälligkeitstermin am 31.12.2021 standen der Emittentin zehn Tage für die administrative Abwicklung der Zinszahlungen zur Verfügung. Selbstverständlich haben wir die Cityhaus 100 GmbH rechtzeitig und mehrfach vor dem Verstreichen der Frist an die Anweisung der Zinszahlungen erinnert.

Die Emittentin hat nach dem Ablauf der zehn Tage noch keine Zinsen an die Anleger angewiesen.

Die Cityhaus 100 GmbH hat gemäß Anlagebedingungen nun weitere 60 Tage Zeit, um die Zinszahlungen nachzuholen. Ggf. kann die Emittentin Liquidität aus weiteren Quellen generieren, um der Zahlungspflicht nachzukommen.

Inwiefern sind weitere 60 Tage für die Anweisung der Zinsen gerechtfertigt?

Diese Nachholfristen werden in der Regel Darlehensnehmern, hier Emittenten, im Finanzierungsbereich eingeräumt, um diesen eine Chance zur ordnungsgemäßen Fortführung des Projektes zu geben, so dass eine verzögerte Zinszahlung nicht umgehend das wirtschaftliche Aus eines Projekts bedeutet und so die Verwertung der hinterlegten Sicherheiten auslösen könnte.

Inwiefern hält mich die vermittelnde Plattform BERGFÜRST auf dem Laufenden?

BERGFÜRST informiert die Anleger über die Termine, die im Rahmen von Auszahlungen (Zinszahlungen und Darlehensrückzahlungen) zu beachten sind und informiert ebenfalls darüber, wenn diese Termine inklusive der jeweiligen Zahlungsfristen abgelaufen sind.

Nach Ablauf der 60 Tages-Frist übernimmt der Sicherheitentreuhänder

Kann die Emittentin die ausstehende Zinszahlung nicht innerhalb der Nachholfristen begleichen, beginnt die Arbeit des Sicherheitentreuhänders, der BERGFÜRST Service GmbH. Sie übernimmt nun sowohl die Anleger-Kommunikation als auch die Vertretung der Anleger hinsichtlich der Verwertung der hinterlegten Sicherheiten.

Werden bei einer verzögerten Zinszahlung Verzugszinsen fällig?

Bei verzögerten Zinszahlungen ist die Zahlung von Verzugszinsen nicht vorgesehen bzw. sogar gesetzlich verboten.

Wir hoffen, wir haben Sie bis hierhin ausreichend informiert. Sollten die ausstehenden Zinsen auch nach Ablauf der 60-Tages-Frist nicht angewiesen worden sein, wird Sie die BERGFÜRST Service GmbH in einer gesonderten Nachricht über die weiteren Schritte informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr BERGFÜRST Team

Meine Haltung dazu

An der Kommunikation von BERGFÜRST zu diesem Fall habe ich nichts auszusetzen, am Procedere auch nicht.

Auf jeder Projektseite gibt es einen Bereich „Dokumente“. Dort legen die Firmen immer ihre Quartals- und Jahresberichte ab, wenn sie es überhaupt tun. Ich schaue da ehrlich gesagt so gut wie nie rein. Denn was nützt es mir, die Berichte zu lesen? Sofern überhaupt Berichte erscheinen, sind sie ohnehin überwiegend positiv. Wenn die Kacke am Dampfen ist, schreibt auch keiner mehr solch einen Bericht.

Was soll das?

Das hier ist weder Werbung für noch gegen diese Investmentform. Ich selbst habe im Rahmen eines Experiments nur kleine Beträge investiert, weil ich Chancen und Risiken austesten will. Das ganze lasse ich gegen einen ETF-Sparplan über einen Immobilien-Aktien-ETF laufen, in den die gleichen kleinen Beträge fließen.

Dieses Spiel läuft schon seit mehr als zwei Jahren. Nach zwei Jahren hatte ich eine Zusammenfassung mit Vergleichs-Chart veröffentlicht:

Zwei Jahre Immobilien-Crowdinvesting gegen ETF-Sparplan

Auf der folgenden Seite zeige ich jeweils wöchentlich den aktuellen Stand:

Experiment: Immobilien-Crowdinvesting gegen ETF-Sparplan

Bin nun gespannt, ob sich das Ding wieder fängt und sehe dem gelassen entgegen.

Disclaimer

Das hier ist keine Anlageberatung. Ich stelle hier nur meine eigenen Ansichten dar und kann mich auch irren.

2 Antworten auf „Experiment Immo-Crowdinvesting: Galerie Konze – mein erstes Projekt in Schieflage?“

Nein, sind sie noch nicht, und wenn ich so aufs Datum schaue, stelle ich fest, dass auch die 60 Tage inzwischen abgelaufen sind. Spätestens nächste Woche werde ich das wieder auf meinem Blog thematisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.