Kategorien
Motivation+Gamification Sparen

Schulden abbauen – eine ultimative (Spiel-)Anleitung in 3 Schritten

Hattest du als Kind Angst vor dem Monster unterm Bett oder im Schrank?

Ja, heute schmunzelst du darüber!

Hast du Schulden, die dich bedrücken, egal ob allein oder mit der Familie?

Das ist dein Monster von heute!

Bald kannst du auch darüber schmunzeln.

Schulden abbauen in 3 Schritten – alles klar?

Ich sage dir gleich, was auf dich zukommt. Bestimmt erwartest du so etwas:

  • Schritt 1: Übersicht verschaffen
  • Schritt 2: Planen
  • Schritt 3: Umsetzen

Fertig!

Grafik mit Schulden-abbauen-Ablaufdiagramm. Mit Pfeilen hintereinander verbunden die Stationen: Start, Übersicht verschaffen, Planen, Umsetzen, Ende

Willkommen im Wünsch-dir-was-Land!

Ganz so einfach ist es meistens nicht, aber immerhin stimmen die drei Schritte.

Die Realität wird etwa so aussehen:

Grafik mit Schulden-abbauen-Ablaufdiagramm. Mit Pfeilen hintereinander verbunden die Stationen: Start, Übersicht verschaffen, Planen, Umsetzen & kontrollieren, Ende. Zusätzliche Pfeile gehen von Kontrollieren & Umsetzen aus zurück zum Planen bzw. zu Übersicht verschaffen.

Pläne gehen nicht immer auf.

Vielleicht weil du Fehler gemacht hast, vielleicht auch durch äußere Umstände.

Fang an, so gut es geht, setze um und sieh dann weiter.

Wie bleibst du motiviert?

Zockst du am Computer? Kämpfst du da gegen Monster?

Dann kennst du das: Du erledigst eins und pling-di-plong: leuchtende Goldstücke regnen vom Himmel oder du bekommst eine neue Waffe oder einen Zaubertrank.

Möchtest du das gleiche Glücksgefühl beim Kampf gegen deine Schulden?

Dann belohne dich für jeden neuen Level beim Schuldenabbau. Start ist bei Level -5. Schuldenfrei ist Level 0.

Grafik, die den stufenweisen Schuldenabbau symbolisiert. Eine stilisierten Unterwasser-Treppe. Die unterste Stufe ist mit -5 beschriftet. Die obere trägt die 0 und befindet sich auf Höhe der Wasseroberfläche.

Natürlich darf die Belohnung kein Extra-Geld kosten und keine neuen Schulden verursachen. Das wäre wie:

Hurra, ich hab fünf Kilo abgenommen! Nun steck ich den Kopf ins große Nutella-Glas.

Hier ein paar Beispiele für angemessene Belohnungen:

  • an den See gehen
  • einen Waldspaziergang machen
  • etwas Schönes kochen
  • in einem (ausgeliehenen) Buch lesen
  • einen Film in einer kostenlosen Mediathek schauen.

Vielleicht genügt es sogar, wenn du deinen Fortschritt in irgendeiner Form für dich selbst visualisierst.

Leg los!

Schritt 1: Übersicht verschaffen

Du brauchst drei Übersichten:

  • Schulden
  • Einnahmen
  • Ausgaben

Schuldenübersicht

Am besten du sortierst zuerst alles, was du in Papierform hast, in einen Ordner, jeweils nach Gläubiger und darunter von alt nach neu.

Stopp! Nicht loslaufen und einen besonders tollen Designerordner kaufen!

Nimm irgendwas, das du hast oder umsonst bekommst. Im Notfall schneide dir einen aus einer alten Verpackung. So etwas fliegt doch genug in der Gegend herum.

Und nein, nicht stundenlang mit irgendwelchem Kokolores verzieren!

Konzentriere dich auf diese eine Aufgabe!

So, alles sortiert?

Tsching-bumm! Du steigst auf von Level -5 auf -4!

Fast die gleiche Grafik mit der Unterwassertreppe von vorher, nur die zweittiefste Stufe ist mit -4 beschriftet.

Brauchst du eine Pause oder Belohnung?

Gut, aber nicht zu lange!

Weiter geht’s:

Nun fasse alle Schulden in einer Tabelle zusammen, entweder in Excel oder einfach mit Papier und Stift.

Gehe dazu deinen Ordner durch und anschließend – sofern vorhanden – Online-Schulden, zu denen du keine Papierfassung hast.

In die erste Tabellenspalte schreibst du Gläubiger und Zweck des Kredits, in die zweite die noch offene Summe und in die dritte den Zinssatz, den du zahlen musst.

Wenn eine Ratenzahlung vereinbart ist, schreibe die Höhe der Rate und wann diese jeweils zu zahlen ist, in die vierte und fünfte Spalte.

Sortiere nun die Einträge deiner Tabelle. Vielleicht kannst du schon beim Eintragen auf die Sortierung achten.

Nach oben kommen dabei die Schulden, bei denen du keinen Spielraum hast oder die dringend sind. Das sind z. B. Raten für Wohneigentum, Miet- oder Energieschulden.

Danach folgen weitere mit festen Raten.

Schließlich alle übrigen, absteigend sortiert nach dem Zinssatz. Diesen Teil der Liste wird wahrscheinlich der Dispo-Kredit anführen, sofern du ihn in Anspruch genommen hast.

Vielleicht kommen weiter unten noch Schulden, die später erst fällig werden oder die „irgendwann“ zurückgezahlt werden müssen.

Geschafft? Prima!

Schnatterateng! Von Level -4 auf -3!

Die symbolische Unterwasser-Treppen-Grafik zum Abbau von Schulden mit aktuellem Level -3.

Nun hast du einen Überblick, wie hoch deine Schulden insgesamt sind.

Zeit für eine Pause oder eine kleine Belohnung!

Einnahmenübersicht

Welche Einnahmen hast du monatlich? Damit meine ich die Einnahmen, die du einigermaßen zuverlässig einplanen kannst.

Gehalt? Kindergeld? Was auch immer, rechne alles zusammen, was monatlich auf dem Konto eintrudelt.

Das geht bestimmt schnell.

Also gleich weiter mit den Ausgaben!

Ausgabenübersicht

Hier geht es nicht darum, was du bisher ausgegeben hast, sondern was du demnächst monatlich auszugeben planst.

Miete? Strom? Gas? Telefon? Internet? Transport? Rundfunkgebühren? Versicherungen? Abos/Mitgliedschaften? Lebensmittel? Kleidung? Drogerie? Arznei? Freizeit/Hobby?

Lass dich von deinen bisherigen Ausgaben inspirieren, sofern du sie kennst.

Überlege dabei gleich, an welchen Stellen du sparen kannst und möchtest.

Tipp: Plane eine zusätzliche Position „Unerwartetes“ ein. Darauf komme ich später zurück.

Nun ziehst du deine geplanten Ausgaben von deinen Einnahmen ab und kennst den Betrag, den du monatlich zum Schuldenabbau zur Verfügung hast.

Das ist dein Schwert im Kampf gegen das Schuldenmonster!

Schau dir deine Schuldenübersicht an und beurteile selbst, ob du damit das Monster besiegen kannst.

Dein Überschuss wird reichen?

Wusch-bling-bling! Das Schwert leuchtet auf und hopp: von Level -3 auf Level -2

Level -2 in der Schuldenabbau-Grafik.

Du hast dir eine Pause samt Belohnung verdient!

Dein Überschuss wird nicht reichen?

Dann hast du diese Möglichkeiten:

Du überlegst, welche Ausgaben du noch einsparen oder wie du deine Einnahmen erhöhen kannst. Bleib bitte realistisch!

Du kannst mit deinen Gläubigern reden und versuchen, eine Erleichterung für dich herauszuholen. Vielleicht gibt sich der eine oder andere mit einer Teilrückzahlung zufrieden, weil er bei einer Privatinsolvenz nichts bekommen würde. Vielleicht kannst du auch eine Stundung oder Ratensenkung vereinbaren.

Wenn das alles nicht klappt, such dir Hilfe bei einer Schuldnerberatung.

Um dabei nicht auf Abzocker hereinzufallen wende dich an eine der anerkannten Verbraucherinsolvenz- und Schuldnerberatungen bei Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Verbraucherzentralen.

So schnell wie möglich, denn die haben meistens lange Wartelisten.

Deine Vorarbeiten kannst du dafür verwenden.

Im schlimmsten Fall gehst du in die Verbraucherinsolvenz (Privatinsolvenz) und bist nach etwa drei Jahren schuldenfrei.

Hier einige hilfreiche Informationen von der Verbraucherzentrale:

Schritt 2: Planen

Schuldnerberatung mit Privatinsolvenz ist für dich kein Thema?

Deine Waffe gegen das Schuldenmonster ist geschärft. Nun plane den Angriff.

Du hast den Betrag ermittelt, den du monatlich zum Abzahlen deiner Schulden verwenden kannst. Den teilst du auf. Einige Raten stehen vielleicht fest, über den Rest kannst du entscheiden.

Deine Schuldenliste ist geordnet nach Wichtigkeit. Arbeite sie von oben nach unten ab. Werde die Schulden mit den höchsten Zinsen zuerst los. Dazu gehört der Dispo-Kredit.

Schreib deine geplanten Zahlungen auf.

Plane nicht nur das Schuldenabzahlen, sondern auch deine Ausgaben etwas genauer.

Überwache sie, damit du nicht aus Versehen mehr ausgibst als geplant. Dazu hast du zwei Möglichkeiten:

Das Haushaltsbuch: Papier oder App. Du schreibst alle Ausgaben auf und hast damit immer die Kontrolle, wo du stehst.

Oder du arbeitest mit der sogenannten Umschlagmethode. Du bereitest Umschläge mit den Beträgen für einzelne Ausgabenarten vor, aus denen du dann die jeweiligen Kosten bestreitest.

Tipp: Du kannst anstatt Umschläge mit Bargeld zu füllen einfach Salden aufschreiben, von denen du jeweils gleich die ausgegebenen Beträge abziehst. So weißt du immer, wie viel dir noch bleibt.

Richte alles so ein, wie es für dich am einfachsten und schnellsten umzusetzen ist.

Der Plan ist fertig?

Tadaaa! Level -1 ist erreicht.

Schuldenabbau-Grafik. Das letzte Level unter der Wasseroberfläche ist mit -1 beschriftet.

Du hast dir eine Belohnung verdient.

Schritt 3: Umsetzen und kontrollieren

Showdown im Kampf gegen das Schuldenmonster!

Setze deinen Plan konsequent um. Vor allem: Benutze dein Haushaltsbuch oder deine Budgets – wie in der Planung festgelegt.

Kontrolliere laufend. Du merkst bereits bei der Umsetzung, ob alles so klappt, wie du es dir vorgestellt hast. Wenn nicht, nimm Feinjustierungen am Plan vor.

Mach regelmäßig, z. B. nach jedem Monat, einen Kassensturz.

Stell dazu eine neue Schuldenübersicht auf wie in Schritt 1. Das sollte jetzt relativ schnell gehen, denn du kannst die erste Übersicht als Ausgangspunkt nehmen.

Außerdem musst du vorher nicht mehr alle Unterlagen sortieren. Ordne neue Schreiben oder Abrechnungen immer gleich ein.

Überprüfe anhand dieser monatlichen Übersichten, ob dein Plan funktioniert, ob du ihn anpassen musst oder sogar verbessern kannst.

Möglichkeiten dazu sind: Einnahmen erhöhen, Ausgaben senken, Sondertilgungen nutzen, Kredite umschulden zu günstigeren Konditionen.

Auch wenn nicht alles zu 100% wie geplant klappt, solltest du nach ein paar Monaten bereits sehen, dass deine Schulden sinken.

Schulden für Wohneigentum sind nicht so schnell verschwunden. Aber darum geht es hier gar nicht. Die Raten, die du dafür zahlst, musst du problemlos aufbringen können. Sie sind vergleichbar mit einer Miete.

Pass besonders bei den Schulden mit hohem Zinssatz auf, wie z. B. dem Dispo-Kredit. Vielleicht auch Kreditkarten, die einen hohen Zins haben. So etwas ist in Deutschland allerdings kaum üblich.

Falls du jedoch merken solltest, dass deine Schulden nicht weniger, sondern vielleicht sogar mehr werden, hol dir doch besser Hilfe – siehe Hinweise am Ende von „Schritt 1: Übersicht verschaffen“.

So geht es weiter, bis Level 0: Schuldenfrei!

Vermögensaufbau trotz Schulden?

Solltest du neben dem Schuldenabtragen gleichzeitig mit dem Vermögensaufbau beginnen?

Dazu gibt es zwei Meinungen: Ja und Nein. Ich lege noch eine Jein-Variante drauf.  

Ja: Gleichzeitiger Vermögensaufbau, weil

Du kommst nicht bei Level 0 heraus, sondern schon bei Level +1. Das ist motivierender als plus/minus null.

Während du im Hinterhof noch gegen das Monster kämpfst, wächst vor dem Haus bereits ein zartes Geldbäumchen heran.

Grafik mit der Schulden-loswerden-Unterwassertreppe. Die ist um eine Stufe oberhalb der Wasseroberfläche erweitert. Darauf ist ein kleiner Baum und daneben die Beschriftung +1

Nein: Kein Vermögensaufbau nebenbei, weil

Solange du Zinsen für deine Schulden zahlen musst, hat der Schuldenabbau Vorrang. Das ist die vernünftige Variante.

Jein: Ein Zwischending

Erinnere dich: Ich hatte dir bei der Aufstellung der Ausgaben den Tipp gegeben, immer eine Position „Unerwartetes“ einzuplanen.

Jeden Monat, in dem dieses Unerwartete nicht eintritt, schaffe dieses Geld beiseite auf ein separates Konto.

So sparst du gleich einen Notfalltopf zusammen. Jeder vernünftige Vermögensaufbau beginnt ohnehin mit einem Notfalltopf.

Beginne damit aber erst, wenn der Dispo-Kredit weg ist.

Grafik mit der Schulden-loswerden-Unterwassertreppe. Auf der +1-Stufe steht ein Topf, in den ein paar Geldstücke hineinfallen.

Leg einfach los! Gib dem Monster keine Chance!

Hast du weitere Tipps oder Hinweise zum Thema? Schreib einen Kommentar.

Weitere Artikel, die dich bestimmt interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.