Kategorien
Sparen

Noch mehr verlagsneue Bücher kostenlos lesen – der Spartipp für Leseratten

Es ist inzwischen schon ein Jahr her, dass ich hier beschrieben hatte, wie man über die Plattform „Vorablesen“ ganz neue Bücher noch vor ihrem Erscheinungsdatum direkt von diversen Verlagen kostenlos bekommen kann. Bedingung dabei ist, dass man hinterher eine Rezension dazu schreibt. Die Verlage nutzen so etwas als Marketinginstrument.

Seitdem habe ich bereits zwanzig Bücher allein über diese Plattform bezogen, gelesen und rezensiert. Das macht mir einen Riesenspaß und seit mein Sehvermögen wieder hergestellt ist, kann ich nicht genug davon bekommen.

Inzwischen habe ich weitere kostenlose Quellen für neuen Lesestoff ausfindig gemacht und Erfahrungen damit gesammelt oder bin noch dabei, sie auszuprobieren. Darüber möchte ich heute schreiben, denn ich kann mir vorstellen, dass sich unter euch die eine oder andere „Leseratte“ befindet, die so etwas brennend interessiert.

Vorablesen.de

Das ist die Plattform, die ich zuerst für mich entdeckt hatte. Hier werden jede Woche neue Bücher vorgestellt, meistens fünf oder sechs. Man bekommt neben Cover und Klappentext eine Leseprobe. Dann kann man einen Leseeindruck hinterlassen und an der Verlosung teilnehmen.

Überhaupt kann man jede Woche an so vielen Verlosungen teilnehmen, wie man möchte, aber pro Woche maximal ein Buch bekommen. Außerdem gibt es Punkte für diverse Aktionen, wie Leseeindruck schreiben, Rezension schreiben sowie Rezension woanders veröffentlichen und verlinken. Wenn man genügend Punkte zusammen hat – momentan sind es 4.000 – kann man diese für ein „Wunschbuch“ einlösen. Das bedeutet, man setzt diese Punkte bei einer Verlosung ein und gewinnt dann garantiert.

Punkte gibt es auch, wenn man der Plattform ganz neu beitritt, und zwar 500 Punkte „Startkapital“. Wenn man das mittels eines Empfehlungscodes von jemand anderem macht, gibt es nochmal Extra-Punkte.

Mein Empfehlungscode für Vorablesen.de ist übrigens dieser hier:

719768a2e2fdd6f96

Allerdings ist seit kurzem die Anzahl der Empfehlungen auf fünf pro 30-Tages-Zeitraum beschränkt. Deshalb kann ich nicht dafür garantieren, dass mein obiger Code immer funktioniert.

Ausführlich beschrieben hatte ich die Plattform Vorablesen.de in diesem Artikel:

Spartipp: Neue Bücher kostenlos lesen – sogar vor dem Erscheinungsdatum

Penguin Random House Testleser

Das ist wohl das nüchternste Testleserportal, das es gibt. Hier gibt es keine Punkte oder dergleichen.

Es werden ausgewählte Bücher der Verlagsgruppe Penguin Random House vorgestellt, für die kann man sich als Testleser jeweils bis zu einem angegebenen Zeitpunkt bewerben. Man kann bis zu drei offene Bewerbungen gleichzeitig haben. Wenn man ein Buch gewonnen hat, kann man sich erst wieder bewerben, wenn man die Rezension dafür geschrieben hat.

Zum Penguin Randomhouse Testleserportal

Ich habe mich dort bisher für 16 Bücher beworben, von denen ich drei bekommen habe. Meine „Gewinnquote“ liegt also bisher bei knapp 19 %.

Lesejury

Diese Plattform gehört zum Verlagshaus Bastei Lübbe.

Angemeldet bin ich hier bereits, seit ich bei Vorablesen mitspiele, aber einfach nur zu dem Zweck, für Punkte meine Rezensionen der Vorablesen-Bücher auch hier zu veröffentlichen und dann bei Vorablesen zu verlinken.

Nun habe ich mir die Lesejury etwas genauer angesehen und festgestellt, dass man auch hierüber schönen neuen Lesestoff beziehen kann. Dafür gibt es drei kostenlose Möglichkeiten: Leserunden, Gewinne und Prämien.

Ich kann an Leserunden teilnehmen, indem ich mich dafür mittels kurzem Leseeindruck aufgrund der Leseprobe bewerbe. Wenn ich teilnehmen darf, bekomme ich das Buch, lese es in Abschnitten nach Vorgabe und diskutiere dann mit anderen Lesern darüber. Am Ende schreibe ich eine Rezension. Ich habe mich bisher für drei Leserunden beworben und für zwei davon tatsächlich den Zuschlag erhalten. Die dritte ist noch offen. Nun bin ich gespannt, wie diese Runden ablaufen werden.

Bei den Gewinnspielen habe ich auch vorbeigeschaut und an zweien davon teilgenommen, indem ich jeweils eine Frage zur Leseprobe beantwortet habe. Die laufen noch.

Als Prämien gibt es jeweils die Bücher von beendeten Leserunden. Dafür kann man Punkte einlösen. Diese Punkte kann man hier auch mit allen möglichen Aktionen sammeln. Dazu gehört z. B. das Schreiben von Rezensionen. Hier darf man sogar beliebige Bücher rezensieren und bekommt dafür Punkte. Ich habe schon genügend für ein Prämien-Buch zusammen, aber die hebe ich mir noch auf.

Wenn ich dich auf die Lesejury neugierig gemacht haben sollte, fände ich es schön, wenn du meinen Registrierungslink benutzen würdest, weil ich auch dafür ein paar Punkte bekomme. Hier ist er:

https://www.lesejury.de/nutzer/registrieren/824a8b3b919656e2f6c812d6a61b51

Weitere Buchcommunities

Ich bin bereits bei weiteren solcher Plattformen angemeldet, und zwar Lovelybooks und Wasliestdu. Auch hier bisher nur zum Zwecke von Rezensionsverlinkung für Vorablesen.de. Aber auch diese Plattformen funktionieren ähnlich wie die Lesejury und ich werde mich auch mit diesen demnächst näher beschäftigen.

Statt Geld zu bezahlen, noch etwas herauskriegen

Das Spielchen lässt sich noch weitertreiben und ich mache das auch. Ich sammle keine Bücher, denn Belletristik verstaubt nach dem Lesen doch nur im Regal. Also verkaufe ich ab und zu eine Ladung davon an Buchaufkäufer Momox. Sofern es sich um normale Ausgaben und nicht um Leseexemplare handelt, funktioniert das. Dieses Geld stecke ich in meine Challenge „Investieren aus dem Nichts“.

Natürlich ist das keine reine Einkommensquelle. Das ist nur ein kleiner Nebenbei-Effekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.