Kategorien
Investieren aus dem Nichts

Entspannt „aus dem Nichts“ investiert

Eigentlich könnte ich dieses Spiel umbenennen in „Investieren von der Couch aus“, denn genau das habe ich getan: Kleines Geld zum Investieren verdient, indem ich entspannt habe. Wie geht denn das?

Ich habe gelesen, einfach zum Vergnügen, verlagsneue Bücher, die ich von Vorablesen-Plattformen kostenlos erhalte, wenn ich hinterher im Gegenzug eine Rezension dazu schreibe. Drei dieser Bücher habe ich in diesem Monat an Momox verkauft.

Außerdem habe ich durch Online-Umfragen vom EntscheiderClub* und vom TrendsetterClub* geklickt, die in letzter Zeit recht zahlreich angekommen sind. Dabei habe ich eine schon beim letzten Mal gewonnene Erkenntnis bestätigt:

Beim TrendsetterClub* sind die Umfragen, bei denen man schnell rausgeworfen wird, lukrativer als die längeren. Durch das Punktesystem wird hier ein wenig verschleiert, wie wenig es für die ausführlichen Umfragen gibt. 150 Punkte klingt nun einmal besser als 0,30 €. Wenn ich dafür 10 Minuten brauche, ist das ein schlechter Deal. Aber wenn ich für drei bis vier Klicks nach dem Rausfliegen 50 Trostpunkte bekomme, was 0,10 € sind, und danach am Glücksrad noch die Chance auf weitere Punkte (5 bis 500, also 0,01 € bis 1,00 €) habe, ist das besser.

Beim EntscheiderClub* ist es ungünstig, nach den Anfangsfragen ausgeschlossen zu werden, denn dort gibt es nur für die langen, bis zum Ende durchgeführten Umfragen eine Vergütung. Diese ist aber sehr viel besser als beim TrendsetterClub. Richtlinie: 1,00 € für 10 Minuten. Das ist zwar ein ziemlich schlechter Stundenlohn von nur 6,00 €, aber dafür ist es super einfach und nebenbei zu erledigen. Oftmals kann man erahnen, welche Antworten sie auf die ersten Fragen haben möchten, damit es weitergeht. So kann man die Umfragen sehr effizient ausnutzen.

Zu der Idee, verlagsneue Bücher kostenlos zu bekommen, hatte ich bereits öfter geschrieben. Hier der letzte Artikel dazu:

Noch mehr verlagsneue Bücher kostenlos lesen – der Spartipp für Leseratten

Für den Verkauf habe ich bisher Momox verwendet, weil das besonders unkompliziert und schnell geht. Möglicherweise lässt sich etwas mehr herausholen, wenn man die Bücher selbst einzeln verkauft, denn es sind immerhin ganz neu erschienene. Ich werde das demnächst auf verschiedenen Plattformen ausprobieren.

Ich muss sie dann zwar einzeln versenden, aber so viel mehr Aufwand wird das bestimmt auch nicht verursachen. Ich brauche keine Versandverpackungen zu kaufen oder zu basteln, wenn ich die originalen einfach aufhebe und wiederverwende, und das Porto übernimmt auch in dem Fall der Empfänger.

Wahrscheinlich wird der Verkauf dann insgesamt länger dauern, aber das muss ich einfach ausprobieren.

Die Zahlen für diese Runde

Mit dem EntscheiderClub habe ich inzwischen wieder 10 € verdient und angefordert. Von Momox habe ich für meinen letzten Verkauf 11,05 € bekommen. Auf dem Verrechnungskonto befanden sich noch 11,84 €, z. T. noch nicht investierter Restbetrag, z. T. kleine Dividendeneinkünfte. Das sind zusammen 32,89 €, reicht also für den nächsten Aktienkauf.

Die nächste Aktie

Die Wahl für meine neue Aktie fällt auf Realty Income (ISIN: US7561091049). Damit füge ich meinem Depot einen REIT hinzu. Sie vermieten ein breit gestreutes Portfolio kommerzieller Immobilien und zahlen eine monatliche Dividende aus. Diese Aktie ist im Aktienfinder sogar ohne Anmeldung für jeden sichtbar, so dass du dir mit Hilfe der dort angebotenen grafischen Aufbereitungen der Fundamentaldaten selbst ein Bild machen kannst.

Ich habe den entsprechenden Sparplan eingerichtet. Dieser wird nach der ersten Ausführung am 15.07. sofort wieder pausiert.

Ich nutze dazu ein Depot bei der Consorsbank*. Dort wird eine große Auswahl sparplanfähiger Aktien angeboten. Die Mindestsparrate beträgt 25 €.

Noch größer ist die Sparplanauswahl bei TradeRepublic*. Dort sind Sparpläne bereits ab 10 € möglich und sogar gebührenfrei. Ein Spiel wie dieses hier ginge damit sogar noch kleinteiliger.

Ausblick

Danach werden sich 17 verschiedene Aktien in meinem Nichts-Challenge-Depot befinden. Ich habe mir schon darüber Gedanken gemacht, wie viele es noch werden sollen. Ich denke, ich werde noch drei weitere Aktien aussuchen, so dass es insgesamt 20 werden. Danach werde ich von den bestehenden nachkaufen, auch wieder durch einzelne Sparplanausführungen.

bisheriger Inhalt des Depots zur Challenge „Investieren aus dem Nichts“

Was soll das?

Dieses Spiel ist das lebende Gegenargument zur Aussage, dass man zum Investieren erst eine Menge Geld oder viel Einkommen haben muss. Ich zeige hier am praktischen Beispiel, wie man bereits mit ganz kleinen Beträgen ein gut gestreutes Depot aus Einzelaktien aufbauen kann.

Die Disziplin, das Ganze zu halten anstelle es einfach aufzulösen und das Geld auszugeben, gibt es automatisch dazu, denn beim Verkauf dieser Bruchteile würden zu viele Gebühren anfallen. Also bleibt einem gar nichts anderes übrig, als es unangetastet wachsen zu lassen. Währenddessen kann man sich über die kleinen Dukatenscheißerchen freuen, denn nichts anderes sind die Dividendenaktien.

Mit dem Aufbau passiven Einkommens ist es wie mit allem anderen auch, so dass der folgende Spruch von Konfuzius sehr gut passt:

Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können.

Alle Infos wöchentlich aktualisiert

Übersichten mit sämtlichen Zahlen zu den kleinen Nebenbei-Einkommen, Käufen, Depotübersicht, Dividendenzahlungen und noch weitere Erklärungen zu diesem Projekt findest du wie immer auf der Seite:

Challenge: Investieren aus dem Nichts

Noch ein Tipp

Wenn dir das mit den Einzelaktien zu kompliziert ist, kannst du auch einfach einen ETF verwenden. Dafür eignen sich Sparplankäufe ebenfalls besonders gut. Bei der ING* zahlst du dafür keine Ausführungsgebühren mehr. Und die Sparplanrate kannst du hier völlig frei wählen – sogar schon ab 1 €.  

Hier geht’s zur Übersicht der Konditionen bei der ING*

Warnung

Das hier ist keine Anlageberatung, sondern es handelt sich um eins meiner persönlichen Finanzexperimente.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Für Abschlüsse darüber bekomme ich ein wenig Kleingeld. Dir entstehen dadurch keine Nachteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.