Kategorien
Levermann-Experiment

Das neue Levermann-Experiment: Es gab einen Wechsel

Nachdem in diesem Depot wochenlang eine himmlische Ruhe geherrscht hatte, nur ab und zu unterbrochen durch ein fröhliches Kassenklingeln eintrudelnder Dividendenzahlungen, habe ich am letzten Montag einen Austausch vorgenommen.

Überhaupt habe ich dazu mal wieder auf meine ganz eigene Art und Weise bewertet. Ich bin nämlich inzwischen der Meinung, dass stumpfe Disziplin, die ohne nachzudenken irgendwelchen gleichförmigen automatischen Kriterien folgt, eher schadet als nutzt, zumindest in dieser Strategie.

Die Kennzahlen und auch die Tools dazu, sind meine Knechte und nicht umgekehrt. Die ersten sechs Monate in meinem Levermann-Experiment 2.0 bin ich damit recht gut gefahren. Aber dazu mehr in einem Extra-Artikel.

Verkauf und Kauf

Verkauft habe ich VIB Vermögen (DE000A2YPDD0). Realisiert wurden dadurch +293,81 €. Das ist bezogen auf den Kaufwert von 1.232,19 € eine Rendite von +23,8% nach nicht ganz einem halben Jahr.

Neu gekauft habe ich dafür Einhell Germany (DE0005654933).

Nun zu den Levermann-Bewertungen mit meinen eigenen Nachjustierungen, die mich zu dieser Entscheidung gebracht haben.

Verkauf: VIB Vermögen

So sieht die Detailanzeige meines Excel-Tools zu den verschiedenen Bewertungsvarianten zu VIB Vermögen aus:

Detailanzeige aus meinem Excel-Tool

Dadurch, dass ich zwei Berechnungsvarianten und zwei verschiedene Quellen für Gewinnschätzungen habe, kommen bis zu vier Bewertungen heraus. Der Levermann-Score, also die Summe der Punkte über alle Einzelkriterien, ist in diesem Fall überall 3. Das bedeutet streng genommen „Verkaufen“.

Das ist nicht das erste Mal, dass die Bewertungen so aussehen. Dennoch hatte ich diese Aktie bisher nicht verkauft. Warum bisher nicht und warum jetzt doch?

Nicht verkauft hatte ich bisher, weil ich die Punktezahl auf 4 nachjustieren konnte und weil ich außerdem keine andere Aktie als Ersatz gefunden hatte.

Zum Nachjustieren:

Schauen wir auf das Kriterium zum mehrjährigen KGV („KGV mehrj.“). In der 2. Variante komme ich auf Werte knapp über 12. Nun ist 12 die Grenze zwischen 0 Punkten und +1 Punkt für dieses Kriterium. Wenn knapp verfehlt wird, kann ich den einen Punkt manuell vergeben, womit dann insgesamt 4 anstelle von 3 Punkten herauskommen. Bisher hatte ich das auch getan. Allerdings war die Sache da noch knapper. Vor vier Wochen hatte ich z. B. ein mehrjähriges KGV von 12,07 in der vierten Bewertungsvariante.

In dieser neuen Levermann-Version 2.0 praktiziere ich das so, dass ich mich auf keine meiner Berechnungsvarianten festlege. Ich kaufe, wenn ich in einer Variante auf mindestens sieben Punkte (im Spezialfall auch sechs) komme. Ich verkaufe, wenn ich in keiner Variante auf mindestens vier Punkte komme. Überhaupt darf ich nachjustieren, wenn ich es für richtig halte.

Ja, ich weiß, so war das von der Erfinderin der Strategie – Susan Levermann – nicht gedacht. Aber das ist mir egal.

Außerdem verkaufe ich überhaupt nur dann eine Aktie, wenn ich sofort eine andere Aktie als Ersatz finde. Diese Regel hebelt die Punktevorgabe wenn nötig aus.

Nun habe ich beschlossen, die Punktezahl von VIB Vermögen nicht mehr nachzubessern, sondern stattdessen Einhell ins Depot aufzunehmen.

Kauf: Einhell Germany

Wer einen Zugang zum Aktien.guide* hat, mag sich nun wieder fragen, was ich mir bloß dabei gedacht habe, zumal Einhell darin nur 3 Punkte hat. Das ist doch kein Kauf- sondern ein Verkaufssignal.

So sah die Levermann-Bewertung für Einhell im Aktien.guide für meinen Bewertungstag (25.06.2021) aus:

Screenshot aus dem Aktien.guide zur Levermann-Bewertung von Einhell

Mein Excel-Tool hat mir jedoch etwas anderes ausgerechnet. Hier die Detailanzeige:

Die wesentlichen Unterschiede bestehen hier beim mehrjährigen KGV und bei der Reaktion auf Quartalszahlen.

Zum mehrjährigen KGV kommt in meiner zweiten Berechnungsvariante +1 Punkt anstatt -1 Punkt heraus. Da bin ich mit meinen verschiedenen Varianten einfach etwas lockerer als der Aktien.guide.

Der Unterschied bei der Reaktion auf Quartalszahlen beruht darauf, dass sich das Datum der Quartalszahlen, das im Aktien.guide angegeben ist, von dem meines Excel-Tools unterscheidet. Hier die Details:

Aktien.guide:

Screenshot aus dem Aktien.guide zur Berechnung des QZ-Kriteriums

Im Aktien.guide wird der 25.05.2021 als Quartalszahlendatum verwendet.

Meine Auswertung:

Detailanzeige aus meinem Excel-Tool zum QZ-Kriterium

In meinem Tool wird der 18.05.2021 als Quartalszahlendatum angesehen.

Zwar wird bei mir mit dem SDAX verglichen und im Aktien.guide mit dem CDAX, aber das spielt dabei keine große Rolle.

Welches Datum ist nun das richtige oder das bessere?

Mein Tool schaut das Datum der letzten Quartalszahlen bei finanzen.net nach. Der Aktien.guide bekommt die Daten geliefert.

Im Investor Relations Bereich auf der Webseite von Einhell steht im Finanzkalender kein konkretes Datum, sondern nur „Mitte Mai“.

Ich habe nun zwei Möglichkeiten:

Entweder ganz frech zu sagen, dass der 18.05. eher zur Angabe „Mitte Mai“ passt als der 25., womit dann mein +1 Punkt gerechtfertigt ist. Das ist die Pippi-Langstrumpf-Methode: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

Oder ich verzichte bei Einhell auf das Quartalszahlenkriterium und lasse eine Gesamtpunktezahl von 6 als Kaufmöglichkeit gelten. Das halte ich bei einigen kleinen Aktien für sehr sinnvoll, denn das Quartalszahlenkriterium macht nur dann Sinn, wenn an dem Datum „alle Augen auf dieses Unternehmen“ gerichtet sind. (So hatte Susan Levermann das Quartalszahlenkriterium in ihrem Buch erklärt.) Aber wenn niemand weiß, wann es Zahlen gibt, kann kaum jemand gespannt darauf warten.

So oder so komme ich in meiner Auswertungsvariante auf eine Kaufpunktezahl.

Es wäre vermessen zu sagen, dass ich es richtig mache und der Aktien.guide falsch. Wenn ein Tool vollautomatisch anhand gelieferter Daten auswertet, kommt nun einmal ein eindeutiges Ergebnis heraus, und das kann durchaus das Gegenteil von meinem Ergebnis sein. Ein Richtig oder Falsch gibt es in einer Strategie wie dieser wohl kaum.

Mein Levermann-Depot am Freitag, 02.07.2021

So sah es zum Börsenschluss aus:

NameinvestiertWert
A.S. CRÉATION TAP.1.198,291.392,00
ALZCHEM1.239,001.347,50
BET-AT-HOME.COM1.203,00977,60
CLIQ DIGITAL1.191,00971,25
CR CAPITAL1.152,801.115,20
DERMAPHARM1.367,041.659,60
EINHELL GERMANY1.339,001.380,00
FINLAB1.250,801.421,90
HELMA1.212,001.515,00
MUTARES1.397,301.958,00
PROCREDIT1.341,001.468,80
VILLEROY & BOCH1.207,001.516,00
Depotwert:16.722,85
Cash:494,61
Gesamtwert:17.217,46

Das Vergleichsdepot – voll investiert in einen SDAX-ETF – steht bei 16.321,70 €.

Beide Depots sind am Jahresanfang mit 15.000 € gestartet.

Hier findest du noch mehr Details:

Alles zum Experiment Levermann-Depot

Was macht Einhell Germany?

Sie bieten Produkte und Lösungen für Heim- und Handwerker für Haus, Garten und Freizeit, also lauter Baumarkt- und DIY-Zeug. Weiterhin gehören Werkzeuge und Be- und Entwässerungstechnik dazu. Außerdem ist eines der wichtigsten Produkte das Power X-Change Akku-System.

Ich fühle mich wohl mit dem Austausch

Dafür habe ich mit VIB Vermögen die Aktie einer Immobilienholding mit Fokus auf Gewerbeimmobilien hergegeben. Der Streuung über verschiedene Branchen kann es auf keinen Fall schaden, eine Beteiligungsgesellschaft weniger und dafür ein produzierendes Unternehmen mehr zu haben.

In diesem Artikel hatte ich für alle bisher im Depot befindlichen Aktien jeweils die Geschäftsfelder aufgelistet:

 Das neue Levermann-Experiment soll entspannter bleiben

Und sonst so?

Ansonsten habe ich spaßeshalber im Aktien.guide* nachgeschaut, wie sich die Aktie von Einhell in den anderen Strategien bzw. Bewertungssystemen schlägt. In der Dividendenstrategie hat sie einen eher bescheidenen Score von 9 Punkten. In der HGI-Strategie (High Growth Investing) erreicht sie immerhin 11 Punkte. Das spielt jedoch für mein Experiment keine Rolle.

Aber wenn ich sowieso schon mal nach links und rechts schaue, nehme ich auch noch den Aktienfinder dazu. Auch dort macht die Aktie von Einhell keine schlechte Figur. Hier die ersten beiden Diagramme aus dem Qualitätscheck des Aktienfinder:

Diagramm aus dem Aktienfinder.
Einhell Germany – Gewinne, CashFlows und Dividenden
noch ein Diagramm aus dem Aktienfinder
Einhell Germany – Umsatz und Margen

Damit genug für den heutigen Artikel. Morgen werde ich nach inzwischen sechs Monaten im Levermann-Experiment 2.0 die erste zusammenfassende Auswertung zeigen.

Möchtest du immer sofort über meine geplanten Transaktionen informiert werden?

Sofern ich in diesem Depot etwas verkaufe oder kaufe, teile ich das meinen Newsletter-Abonnenten sofort mit, sogar noch bevor ich die Transaktionen selbst ausführe.

Hier kannst du dir anschauen, was es sonst noch in meinem Newsletter gibt, und wenn du magst, ihn abonnieren:

Zum Newsletter

Ich lasse jedoch maximal 2.000 Abonnenten zu.

Warnung

Was ich hier beschreibe ist keine Anlageberatung oder Empfehlung, sondern einfach ein privates Finanzexperiment. So würde ich mein gesamtes Kapital nicht investieren.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Für jeden Abschluss darüber erhalte ich eine Provision, die dich nichts extra kostet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.