Kategorien
Geldanlage

Levermann-Experiment 2.0: Heute in superlanger Deluxe-Variante

Am vorigen Wochenende war es wieder so weit. Nach dem Börsenschluss vom 22.01.2021 habe ich meine 14-tägigen Auswertungen nach der Levermann-Strategie durchgeführt.

Als Ergebnis kam eine weitere kaufenswerte Aktie heraus. Heute werde ich diese vorstellen und dabei alle Details meiner dazugehörigen Auswertung erklären – in allen Varianten. Im Vergleich dazu zeige ich, wie die Auswertung dieser Aktie am gleichen Termin beim Aktien.guide ausgefallen ist. Es wird also sehr zahlenlastig. Aber keine Angst, es ist alles leicht nachzuvollziehen. Überhaupt wird es etwas länger. Setz dich am besten gemütlich hin und hol dir einen Kaffee!

Bei der neu gekauften Aktie handelt es sich um HELMA Eigenheimbau (ISIN: DE000A0EQ578). Bevor ich die Bewertungsdetails dazu zeige, zuerst jedoch die aktuelle Depotübersicht und ein paar Worte zum Unternehmen.

Inhalt

Levermann-Depot aktueller Stand vom Freitag, 29.01.2021

NameinvestiertWert
ALZCHEM1.239,001.292,50
DERMAPHARM1.367,041.392,24
FINLAB1.250,801.392,40
HELMA1.212,001.207,50
MUTARES1.397,301.427,56
PROCREDIT1.341,001.215,00
VIB VERMÖGEN1.232,191.226,40
Depotwert:9.153,60
Cash:5.960,67
Gesamtwert:15.114,27

HELMA Eigenheimbau – Massivhausbauer aus Norddeutschland

Ihren Sitz haben sie in Lehrte bei Hannover. Sie bauen Einfamilien- und Zweifamilienhäuser sowie Doppelhaushälften. Sie sind in Deutschland führend im Massivbau.

Unter dem Dach des Konzerns gibt es drei Tochterfirmen:

  • Helma Wohnungsbau GmbH (Bauträgergeschäft)
  • Hausbau Finanz GmbH (Finanzierung und Beratung)
  • Helma Ferienimmobilien GmbH (Ferienimmobilien)

Der Name HELMA setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Namen der Gründer zusammen, die 1980 mit der HELMA Eigenheimbau GmbH begannen: Brigitte HELlwich und Karl-Heins MAerzke.

Karl-Heinz Maerzke ist noch heute Aufsichtsratsvorsitzender und Mehrheitsaktionär. Ich mag Aktien solcher Unternehmen, in denen Gründer noch immer aktiv sind und selbst ein großes Stück davon besitzen.

Da geht es in der Regel nicht um Bonuszahlungen für Manager aufgrund kurzfristiger Erfolge – schnell noch vor dem Wechsel woanders hin. Es geht eher darum, dass sich die Firma weiterhin bestens entwickelt.

Das hat zwar unmittelbar nichts mit der hier betrachteten Levermann-Strategie zu tun, aber es schadet auf keinen Fall.

Mehr zur HELMA Eigenheimbau AG findet man auf deren Investor Relations Webseite:

https://ir.helma.de/

Levermann-Bewertung in verschiedenen Varianten

Ich habe einen „Spickzettel“ vorbereitet für den Fall, dass du die Liste der Levermann-Kriterien nicht aus dem Kopf weißt. Auf dieser Seite findest du sie:

Levermann-Strategie kurzgefasst – das Original

Nun also zur Auswertung. Alles hier stammt vom 22.01.2021. Ich gehe die Liste der Bewertungskriterien von oben nach unten durch, zeige dazu jeweils meine Varianten und vergleiche diese mit den Angaben aus dem Aktien.guide zum passenden Auswertungsdatum, also ebenfalls vom 22.01.2021.

Was ist der Aktien.guide?

Der Aktien.guide ist ein Portal, das wöchentliche Levermann-Bewertungen zu mehr als 6.000 Aktien anbietet. Weiterhin unterstützt es eine zusätzliche Strategie, und zwar die „High Growth Investing Strategie“, welche auf Wachstumsunternehmen spezialisiert ist. Schon im kostenlosen Basispaket ist dieses Tool gut zu gebrauchen. Darin stehen bereits 195 weltweite Aktien mit sämtlichen Auswertungen zur Verfügung. Hier kannst du es ausprobieren:

zum Aktien.guide*

Die Auswertung zu HELMA Eigenheimbau befindet sich jedoch nur im Premiumbereich und ich bedanke mich für die Erlaubnis, sie hier diskutieren zu dürfen.

Die Daten für meine eigenen Levermann-Auswertungen

Bei meinen eigenen Auswertungen schreibe ich dazu, woher ich die Daten jeweils habe. So standen sie dort am Wochenende nach dem 22.01.2021.

Grundlegendes – die betrachteten Geschäftsjahre

Geschäftsjahresende ist wie bei den meisten Firmen auch bei der HELMA Eigenheimbau AG immer am 31.12. Das Geschäftsjahr 2020 ist also bereits beendet.

Allerdings liegen die Zahlen dafür noch nicht vor. Sie werden erst im kommenden Frühjahr veröffentlicht. Deshalb zählt 2019 für diese Auswertung noch als das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr. Dementsprechend verwende ich 2020 als das aktuelle und 2021 als das nächste Geschäftsjahr.

Kriterium 1: Eigenkapitalrendite (RoE) im letzten Geschäftsjahr (2019)

Meine Auswertung

Ich verwende die Zahlen von finanzen.net und finde sie dort unter dem Link „Bilanz/GuV“. Daraus berechne ich:

RoE = Ergebnis nach Steuer : Eigenkapital

Ergebnis nach Steuer 2019 = 16,14 Mio. €

Eigenkapital 2019 = 109 Mio. €

RoE = 16,14 : 109 = 0,1481 = 14,81%

Das liegt zwischen 10% und 20%, also gibt es dafür 0 Punkte.

Aktien.guide

RoE = 14,87%

Diese Miniabweichung kommt daher, dass das Eigenkapital 2019 dort etwas genauer angegeben ist, und zwar 108,59 Mio. € (anstelle der gerundeten 109 Mio. €).

Das spielt keine Rolle, das Ergebnis liegt zwischen 10% und 20%, also gibt es auch dort 0 Punkte.

Kriterium 2: EBIT-Marge im letzten Geschäftsjahr (2019)

Meine Auswertung

Auch dafür verwende ich finanzen.net (Bilanz/GuV).

EBIT-Marge = Operatives Ergebnis (EBIT) : Umsatzerlöse

Operatives Ergebnis 2019 = 21,98 Mio. €

Umsatzerlöse 2019 = 263,24 Mio. €

EBIT-Marge 2019 = 21,98 : 263,24 = 0,0835 = 8,35%

Das liegt zwischen 6% und 12%, also gibt es dafür 0 Punkte.

Aktien.guide

EBIT-Marge 2019 = 8,35%

Haargenau das gleiche Ergebnis, ebenfalls 0 Punkte..

Ich fasse nun nach jedem Kriterium gleich die Punkte zusammen. So muss niemand zurückscrollen und nach den einzelnen Punktebewertungen suchen.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung: 0+0 = 0

Aktien.guide: 0+0 = 0

Kriterium 3: Eigenkapitalquote im letzten Geschäftsjahr (2019)

Meine Auswertung

Dafür verwende ich ebenfalls finanzen.net (Bilanz/GuV).

Die Formel dafür lautet:

Eigenkapitalquote = Eigenkapital : Bilanzsumme

Meistens ist die Eigenkapitalquote jedoch direkt angegeben, so auch in meinem Fall.

Eigenkapitalquote 2019 = 28,53%

Ist größer als 25%, also +1 Punkt.

Aktien.guide

Eigenkapitalquote 2019 = 28,57%

Die Abweichung resultiert sicher wieder aus unterschiedlicher Rundung, spielt aber keine Rolle. Auch hier +1 Punkt.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung: 0+0+1 = 1

Aktien.guide: 0+0+1 = 1

Kriterium 4: Mehrjähriges KGV

KGV = aktueller Kurs : Durchschnitts-EPS über fünf Jahre (zwei Jahre vor dem letzten abgeschlossenen bis zum nächsten Geschäftsjahr)

Für Gewinn pro Aktie (EPS) für die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre verwende ich auch finanzen.net (Bilanz/GuV). Ich verwende jeweils die Angabe zum unverwässerten Gewinn je Aktie.

EPS 2017 = 3,25 €

EPS 2018 = 3,62 €

EPS 2019 = 4,04 €

Für die Schätzungen verwende ich zwei verschiedene Quellen, und zwar Quelle 1: de.marketscreener.com (unter dem Link „Revisionen“), Quelle 2: finanzen.net (Link „Schätzungen“).

Quelle 1 (de.marketscreener.com):

EPS 2020e = 3,36 €

EPS 2021e = 4,34 €

Hier der durchschnittliche Gewinn pro Aktie mit den Schätzungen dieser Quelle:

Durchschnitts-EPS Quelle 1 = (3,25 + 3,62 + 4,04 + 3,36 + 4,34) : 5 = 3,72

Quelle 2 (finanzen.net – Schätzungen):

Ich verwende die Zahlen, die neben „Ergebnis/Aktie (reported)“ stehen.

EPS 2020e = 2,91 €

EPS 2021e = 4,35 €

Unter Verwendung dieser Quelle:

Durchschnitts-EPS Quelle 2 = (3,25 + 3,62 + 4,04 + 2,91 + 4,35) : 5 = 3,63

Den aktuellen Kurs schlage ich bei onvista.de nach.

Kurs = 47,30 €

(Börse Xetra, 22.01.2021 17:36:25)

Für dieses Kriterium kommen zwei Ergebnisse (zu meinen zwei Quellen) heraus.

KGV Quelle 1 = 47,30 : 3,72 = 12,71

KGV Quelle 2 = 47,30 : 3,63 = 13,02

Die KGV-Varianten zu beiden Quellen liegen zwischen 12 und 16. Also gibt es für beide 0 Punkte.

Aktien.guide

KGV = 13,02

Es ist in die einzelnen Werte aufgeschlüsselt. Diese stimmen genau mit meiner Variante zur Quelle 2 überein. Also hier ebenfalls 0 Punkte.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0 = 1

Quelle 2: 0+0+1+0 = 1

Aktien.guide: 0+0+1+0 = 1

Kriterium 5: Aktuelles KGV

KGV aktuell = aktueller Kurs : EPS zum aktuellen Geschäftsjahr (Schätzung)

Als aktuelles Geschäftsjahr zählt noch 2020.

Meine Auswertung

Woher ich die Daten dafür nehme, habe ich zum vorigen Kriterium erklärt. Auch dieses Kriterium gibt es in zwei Varianten passend zu meinen beiden Datenquellen für die Schätzung.

KGV aktuell Quelle 1 = 47,30 : 3,36 = 14,08

KGV aktuell Quelle 2 = 47,30 : 2,91 = 16,25

Die Variante zu Quelle 1 liegt zwischen 12 und 16. Dafür gibt es 0 Punkte.

Die Variante zu Quelle 2 ist größer als 16. Also gibt es dafür -1 Punkt.

Aktien.guide

KGV aktuell = 16,25

Stimmt ebenfalls genau mit meiner Variante aus Quelle 2 überein. Also -1 Punkt.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0 = 1

Quelle 2: 0+0+1+0-1 = 0

Aktien.guide: 0+0+1+0-1 = 0

Kriterium 6: Analystenmeinungen

Meine Auswertung

Ich verwende dafür die Angaben von de.marketscreener.com (Link „Analystenschätzungen“). Dort ist die Anzahl der Analysten angegeben und eine durchschnittliche Note. Der Bereich für die Note geht von 0 (alle sagen „Verkaufen“) bis 10 (alle sagen „Kaufen“).

In meiner Auswertung gilt ein Wert ab 7,5 als „Kaufen“, bis 2,5 als „Verkaufen“, zwischen 2,5 und 7,5 als „Halten“.

Anzahl Analysten = 2

Note: 10

Da es weniger als 5 Analysten sind, gilt die  Empfehlung als positiv, also gibt es dafür +1 Punkt.

Aktien.guide

Hier reicht die Werteskala von 1 (Kaufen) bis 3 (Verkaufen).

Anzahl Analysten = 1

Einschätzung = 1 (Kaufen)

Auch hier gibt es +1 Punkt, da es weniger als 5 Analystenmeinungen sind.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1 = 2

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1 = 1

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1 = 1

Kriterium 7: Reaktion auf Quartalszahlen

Meine Auswertung

Ich verwende finanzen.net (Link „Termine“), um den letzten Quartalszahlentermin zu ermitteln. Für kleine Firmen steht dort aber oftmals nichts. In dem Fall schaue ich auf der Webseite des Unternehmens nach. Meistens gibt es dort im Bereich „Investor Relations“ einen Finanzkalender, in welchem manchmal auch vergangene Termine aufgeführt sind. Wenn ich dort auch nichts finde, schaue ich die Unternehmens-News der letzten Monate durch. Oftmals geben diese Aufschluss, wann das letzte Mal Zahlen bekanntgegeben wurden. Für Unternehmen, bei denen ich merke, dass ich auf diese Art zu keinem Ergebnis komme, notiere ich wenigstens die Termine der Zukunft, damit das in späteren Auswertungen komplett ist.

HELMA Eigenheimbau ist solch ein Beispiel. Aber gleich auf der Startseite des Investor Relations Bereiches habe ich eine Nachricht gefunden: „21. Januar 2021 – HELMA Eigenheimbau AG übertrifft nach vorläufigen Zahlen Ergebnisprognose 2020“. Ich habe mir die Meldung angesehen und entschieden, dass ich den 21.01.2021 als Datum für die letzten Zahlen werten kann, auch wenn es sich dabei nicht um einen offiziellen Quartalszahlentermin handelt.  

Als Vergleichsindex wähle ich immer den SDAX, denn ich betrachte nur kleine Unternehmen aus Deutschland.

Die Schlusskurse von HELMA und vom SDAX vom 21.01.2021 und 20.01.2021 lese ich von onvista.de aus.

HELMA Eigenheimbau AG:

Kurs nach Zahlen = 46,90 € (Xetra, 21.01.2021)

Kurs Vortag = 45,20 € (Xetra, 20.01.2021)

Entwicklung Aktie = (Kurs nach Zahlen – Kurs Vortag) : Kurs Vortag = (46,90 – 45,20) : 45,20 = 0,0376 = 3,76%

SDAX:

Kurs nach Zahlen = 15.655,73

Kurs Vortag = 15.578,81

Entwicklung Index = (15.655,73 – 15.578,81) : 15.578,81 = 0,0049 = 0,49%

Reaktion auf Quartalszahlen = Entwicklung Aktie – Entwicklung Index = 3,76% – 0,49% = 3,27%

Da diese Differenz größer als 1% ist, gibt es dafür +1 Punkt.

Aktien.guide

Hier konnte dieses Kriterium nicht ermittelt werden.

Für Kriterien, die offen bleiben, gibt es beim Aktien.guide immer -1 Punkt. So haben es Aktien mit offenen Kriterien schwerer, ausreichend Punkte für eine Kaufempfehlung zusammenzubekommen.

Ich finde diese Vorgehensweise bei einer vollautomatischen Ermittlung der Scores, wie sie im Aktien.guide stattfindet, vollkommen in Ordnung. So werden manche Aktien im Zweifelsfall schlechter bewertet.

Ich selbst ziehe meine Daten zunächst auch automatisch und vervollständige solche Einzelfälle nur, wenn es sich lohnt. Allerdings werte ich nur alle zwei Wochen aus und dann nur ein paar Hundert anstelle von über 6.000 Aktien.

Überhaupt bereitet dieses Kriterium besonders bei kleinen Aktien oftmals Schwierigkeiten. Eigentlich wird es vor allem deshalb ausgewertet, weil Zahlentermine etwas sind, auf das die Öffentlichkeit lauert und sofort reagiert. Wenn Termine jedoch kaum jemandem bekannt sind, lauert auch niemand darauf. Deshalb nehme ich mir die Freiheit heraus, in Einzelfällen zu entscheiden, ob ich ganz auf die QZ-Reaktion verzichte und dann bereits 6 Punkte als mögliche Kaufpunktezahl gelten lasse. Für HELMA habe ich aber einen plausiblen Termin gefunden und für die Zukunft weitere vorgemerkt.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1 = 3

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1 = 2

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1 = 0

Kriterium 8: Gewinnrevisionen

Hierbei geht es um die Änderung der Schätzungen gegenüber vorher abgegebenen. Das ist also wieder ein Kriterium, für das das Ergebnis variieren kann.

Meine Auswertung

Ich verwende wieder meine beiden bisherigen Quellen.

Quelle 1: Auf de.marketscreener.com findet man unter dem Link „Revisionen“ die aktuellen durchschnittlichen Schätzungen für Gewinn pro Aktie zum aktuellen und zum nächsten Geschäftsjahr (2020 bzw. 2021). Man findet sogar rückwirkende Angaben, also wie die Schätzungen in der Vergangenheit ausfielen.

Quelle 2: Ich verwende finanzen.net (Link „Schätzungen“). Allerdings finde ich dort nur die aktuellen Schätzungen. Die Schätzungen aus der Vergangenheit entnehme ich meinen vorigen Auswertungen (vor 2 bzw. 4 Wochen), soweit das möglich ist. Da dies hier erst die zweite Auswertungsrunde ist, habe ich für diese Quelle nur vergangene Schätzungen von vor zwei Wochen. Das ist aber auch in Ordnung.

Nun die Zahlen:

Quelle 1 (de.marketscreener.com):

EPS-Schätzung für 2020:

vor 4 Wochen: 2,76 €

vor 2 Wochen: 2,76 €

aktuell: 3,36 €

Das ist eine Entwicklung um

(3,36 – 2,76) : 2,76 = 0,2174 = 21,74%

EPS-Schätzung für 2021:

vor 4 Wochen: 3,46 €

vor 2 Wochen: 3,46 €

aktuell: 4,34 €

Entwicklung = (4,34 – 3,46) : 3,46 = 0,2543 = 25,43%

Für beide Jahre liegt eine Steigerung um mehr als 5% vor. Deshalb gibt es dafür ganz klar +1 Punkt.

Quelle 2 (finanzen.net und meine vorige Auswertung):

Schätzung für EPS 2020:

vor 2 Wochen: 2,76 €

aktuell: 2,91 €

Entwicklung = (2,91 – 2,76) : 2,76 = 0,0543 = 5,43%

Schätzung für EPS 2021:

 vor 2 Wochen: 3,52 €

aktuell: 4,35 €

Entwicklung = (4,35 – 3,52) : 3,52 = 0,2358 = 23,58%

Wenn hier auch andere Prozentzahlen herauskommen, beide liegen über 5%, also auch hier ganz klar +1 Punkt.

Aktien.guide

Dort werden zur Berechnung der prozentualen Entwicklung jeweils die Schätzung von vor 4 Wochen und die aktuelle herangezogen.

EPS-Schätzungen für 2020:

vor 4 Wochen: 2,84 €

aktuell: 2,91 €

Entwicklung = (2,91 – 2,84) : 2,84 = 0,0246 = 2,46%

EPS-Schätzungen für 2021:

vor 4 Wochen: 4,22 €

aktuell: 4,35 €

Entwicklung = (4,35 – 4,22) : 4,22 = 0,0308 = 3,08%

Bei beiden Angaben liegen die Änderungen zwischen -5% und +5%. Also gibt es hier nur 0 Punkte.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1+1 = 4

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1+1 = 3

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1+0 = 0

Kriterium 9: Kursentwicklung über 6 Monate

Meine Auswertung

Für die Kurse verwende ich onvista.de.

Kurs vom 22.07.2020 = 36,00 € (Xetra)

Kurs aktuell (22.01.2021) = 47,30 € (Xetra)

Kursentwicklung 6 Monate = (47,30 – 36,00) : 36,00 = 0,3139 = 31,39%

Eine Kurssteigerung um mehr als 5% bringt +1 Punkt.

Aktien.guide

Kurs heute gg. Kurs vor 6 Monaten = 31,39%

Hier stehen exakt die gleichen Kurse wie in meiner Auswertung. Also ebenfalls +1 Punkt.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1+1+1 = 5

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1+1+1 = 4

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1+0+1 = 1

Kriterium 10: Kursentwicklung über ein Jahr

Meine Auswertung

Ich verwende onvista.de.

Kurs vom 22.01.2020 = 40,00 € (Xetra)

Kurs aktuell (22.01.2021) = 47,30 € (Xetra)

Kursentwicklung 1 Jahr = (47,30 – 40,00) : 40,00 = 0,1825 = 18,25%

Mehr als 5%, also +1 Punkt.

Aktien.guide

Kurs heute gg. Kurs vor 1 Jahr = 18,25%

Auch hier wieder die exakt gleichen Zahlen wie bei mir. Ebenfalls +1 Punkt.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1+1+1+1 = 6

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1+1+1+1 = 5

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1+0+1+1 = 2

Kriterium 11: Kursmomentum

Wird aus Kriterium 9 und 10 ermittelt.

Meine Auswertung

Über 6 Monate +1 und über ein Jahr ebenfalls +1, lässt weder auf einen Wechsel zum Positiven noch zum Negativen schließen, also gibt es dafür 0 Punkte.

Aktien.guide

Ebenfalls 0 Punkte, denn das folgt einer eindeutigen Logik und ist unabhängig von Schätzungen.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1+1+1+1+0 = 6

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1+1+1+1+0 = 5

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1+0+1+1+0 = 2

Kriterium 12: Dreimonatsreversal

Wird für Small Caps nicht ermittelt und gibt dann immer 0 Punkte, sowohl in meiner Auswertung als auch bei Aktien.guide.

Gesamt bis hier

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1+1+1+1+0+0 = 6

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1+1+1+1+0+0 = 5

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1+0+1+1+0+0 = 2

Kriterium 13: Gewinnwachstum

Dieses Kriterium wird auf der Grundlage von Schätzungen berechnet, also sind mehrere Varianten möglich.

Meine Auswertung

Ich betrachte dazu wieder meine zwei Quellen (de.marketscreener.com bzw. finanzen.net).

Quelle 1 (de.marketscreener.com):

EPS 2020e = 3,36 €

EPS 2021e = 4,34 €

Gewinnwachstum Quelle 1 = (4,34 – 3,36) : 3,36 = 0,2917 = 29,17%

Das ist ein Wachstum größer als 5%, also gibt es dafür +1 Punkt.

Quelle 2 (finanzen.net):

EPS 2020e = 2,91 €

EPS 2021e = 4,35 €

Gewinnwachstum Quelle 2 = (4,35 – 2,91) : 2,91 = 0,4948 = 49,48%

Das bringt ebenfalls +1 Punkt.

Aktien.guide

Gewinnwachstum = 49,48%

Die einzelnen Zahlen dazu sind die gleichen wie aus meiner Quelle 2. Also auch hier +1 Punkt.

Gesamt = Levermann-Score

Meine Auswertung:

Quelle 1: 0+0+1+0+0+1+1+1+1+1+0+0+1 = 7

Quelle 2: 0+0+1+0-1+1+1+1+1+1+0+0+1 = 6

Aktien.guide: 0+0+1+0-1+1-1+0+1+1+0+0+1 = 3

Levermann-Score: Summe über alle Kriterien

Während ich für beide Quellen richtig gute Gesamtwerte heraus bekomme (7 bzw. 6 Punkte), ist die Gesamtwertung beim Aktien.guide (3 Punkte) schlechter und zeigt sogar „Verkaufen“ an.

Trotzdem lässt sich nicht sagen, welche Auswertung nun „die Richtige“ ist. Es gibt keine einzig richtige Levermann-Auswertung. Das hatte ich bereits immer wieder hier auf dem Blog erwähnt. Jetzt siehst du es an meinem Beispiel bis ins kleinste Detail aufgeschlüsselt, sofern du wirklich alles gelesen und nicht nur überflogen hast.

Die Ursache für den Unterschied liegt in diesem konkreten Fall in nur zwei Kriterien. Zum einen sind es die Gewinnrevisionen. Zum anderen die unterschiedliche Handhabe fehlender Reaktion auf Quartalszahlen. Der Aktien.guide gibt für offene Kriterien grundsätzlich -1 Punkt, während ich manuell gesucht und mich individuell für ein (nicht offizielles) Datum entschieden habe, wodurch +1 Punkt herauskommt.

Ansonsten hätte ich für ein fehlendes Kriterium nur 0 Punkte vergeben. Natürlich sind auch mir vollständige Auswertungen lieber aber es ist Ermessenssache, da auch mal ein Auge zuzudrücken.

Ich finde, dass beide Herangehensweisen ihre Berechtigung haben.

Meine zweite Bewertungsversion – abweichende KGV-Ermittlung

Hilfe – noch mehr Zahlen???

Nein, keine Angst.

Eigentlich wollte ich die zwar auch noch detailliert beschreiben, aber da ich schon jetzt den eigenen Artikellängenrekord gebrochen habe, nur ein paar kurze Anmerkungen.

Weil die Vorgaben für die KGV-Kriterien ziemlich streng sind und Kursschwankungen sehr schnell ein nervöses Umkippen von +1 auf -1 Punkt und umgekehrt bewirken können, hatte ich eine zweite Berechnungsvariante dafür eingeführt, die nicht ganz so nervös reagiert. Es handelt sich dabei zwar nicht mehr um ein echtes KGV, sondern eher um KGV-Durchschnitt, aber wer will es mir verbieten?

In dieser zweiten Version erhalte ich unter Verwendung meiner beiden Varianten zu den Schätzungen insgesamt sogar 8 bzw. 6 Punkte für HELMA, was meine Kaufentscheidung bestätigt.

Möchtest du immer sofort über meine Käufe und Verkäufe informiert werden?

Hast du das alles wirklich bis hierhin gelesen oder nur die für dich spannenden Einzelkriterien nachgeschlagen? Wie auch immer, in jedem Fall sind diese Daten schon über eine Woche alt.

Ich werte an dem einen Wochenende aus und treffe in Ruhe meine Entscheidungen. Dann führe ich daraus resultierende Käufe – später auch Verkäufe – in der darauffolgenden Woche durch. Ich schreibe dann erst am Wochenende danach auf meinem Blog darüber. Natürlich wird das nicht jedes Mal so ausführlich wie in diesem Artikel. 

Möchtest du stattdessen bereits direkt am Sonntag nach meiner Auswertung wissen, was dabei herausgekommen ist, noch bevor ich selbst irgendwelche Transaktionen tätige? Dann findest du das künftig in meinem Newsletter, und zwar in bequemer Kurzform. Die nächste Auswertung findet zum Börsenschluss am kommenden Freitag, 05.02.2021, statt. Den nächsten Newsletter verschicke ich dann gleich am Sonntag darauf.

Hier findest du weitere Infos zum Newsletter. Melde dich bitte nur an, wenn dich etwas davon interessiert. Ich habe nicht vor, eine riesengroße E-Mail-Liste zu erzeugen, auch wenn andere das tun, um dann mit Werbung um sich zu ballern. Siehe auch mein Artikel dazu: Geld verdienen im Internet: Von Newslettern und Waschlappen

Möchtest du den Aktien.guide ausprobieren?

Das kannst du gern tun. Wie schon erwähnt, Auswertungen für 195 Aktien weltweit gibt es kostenlos. Hier kannst du dir ein Bild machen und dich kostenlos anmelden:

Zum Aktien.guide*

Für Informationen zu allen über 6.000 Aktien benötigst du einen Premium Zugang. Der Preis dafür ist aber überaus fair.

Preisinfo zum Aktien.guide*

Alles zum Levermann-Experiment 2.0

Alles zu diesem Experiment und auch dessen Vorgänger findest du hier:

Experiment Levermann-Depot

Disclaimer

Das hier ist keine Anlageberatung. Ich selbst wende diese Strategie nur auf ein kleines Depot an – einfach aus Spaß. Mehr würde ich persönlich nicht damit riskieren.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Für jeden Kauf oder Abschluss darüber erhalte ich eine Provision.

4 Antworten auf „Levermann-Experiment 2.0: Heute in superlanger Deluxe-Variante“

Hallo Petra,

ich finde dein Experiment sehr interessant und verfolge es schon seit Längerem.

Als ich das Buch von Frau Levermann das zweite Mal gelesen habe, sind mir zwei Sachen im Buch aufgefallen, die ich als sehr wichtig ansehe.

1. Sie gibt eine alternative Bewertung der Checkliste auf Seite 155 Zeilen 12 – 23 vor, die meiner Ansicht nach die bessere ist. Die Alternative ist, dass man 10, 20 oder 30 % der besten Aktien eines Aktienuniversums kauft und somit immer zu 100 % in Aktien investiert ist, egal welche Marktlage. Damit würdest du dein Problem aus dem 1. Experiment umgehen, bei dem du nach dem Corona-Crash nicht mehr rechtzeitig in Aktien reingekommen bist. Frau Levermann schreibt auch schon früher im Buck, dass Sie von Marktiming nichts oder wenig hält.

2. Bei der Aufstellung der absoluten Grenzwerte hat Sie sich an den Mittelwerten für RoEs, Margen, Eigenkapitalquoten und KGVs orientiert (Seite 155 Zeilen 1 – 4). Aus diesem Grund würde ich mich heute an den Mittelwerten der heutigen Zeit halten.

Ich selber habe auch ein wikifolio das ich am 08.06.2020 eröffnet habe, welches auch angelehnt ist an die Levermannstrategie. Allerdings verwende ich nur ein paar der Faktoren aus dem Buch und zwar Qualität, Bewertung und Momentum. Zu dem achte ich auch auf den Faktor Smallsize, also auf die Unternehmensgröße, je kleiner ein Unternehmen, desto besser. Auch für Grenzen habe ich ein anderes System.

Fall du Interesse hast, kann ich dir gerne den Namen meines wikifolios senden.

Ansonsten bleibt mir zu sagen, dass dein Blog wirklich interessant ist.

Liebe Grüße Sven

Gefällt mir

Hallo Sven,
danke für deinen ausführlichen Kommentar.
Ich finde diese „Levermann-Hörigkeit“ (auf S. XY Absatz Z steht dies und jenes… ) immer recht amüsant. 😉 Besonders wenn man sich klar macht, wie kurz sie nur als Fondsmanagerin gearbeitet hat, und dass sie ihr System danach extra für Privatanleger entwickelt und – ich wette – selbst nicht getestet hat.
Trotzdem fand ich die Idee gut und mein erstes Experiment war dazu da, sie auszuprobieren und an diesem Versuch zu lernen, wie es besser gehen könnte.
Ich habe mir als Resultat für mein neues Experiment einiges überlegt, z. B. dass ich nur verkaufen werde, wenn Besseres bereitsteht. Die Punktevorgaben und die Absicht, immer voll investiert zu sein, widersprechen sich mitunter, wie man gesehen hat.
Ansonsten finde ich alternative Herangehensweise zwar genz interessant, aber ich werde mein Experiemnt trotzdem so durchziehen, wie es für mich OK ist und nicht zu viel nach links und rechts schauen.
Viele Grüße
Petra

Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.