Kategorien
Einkommen Geldanlage

Challenge Investieren aus dem Nichts: Spielerisch investieren – so lief es im November

In diesem Experiment zeige ich eine Möglichkeit, schon mit sehr kleinen Beträgen das Investieren in Einzelaktien zu üben. Das Geld dafür muss nicht einmal vorher gespart werden. Es wird aus Mini-Einkommensquellen extra dafür erwirtschaftet. Es wäre also ohne dieses Spiel nicht da.

Was soll das?

Es macht viel mehr Spaß, als nur ein Musterdepot anzulegen. Es gibt echte Dividendenzahlungen. Zwar sind diese am Anfang sehr klein – nur ein paar Cent, aber sie werden mit der Zeit wachsen.

Zum Beispiel können Kinder auf diese Art spielerisch ans Investieren herangeführt werden oder es kann sehr ängstlichen Zeitgenossen als Einstieg dienen.

Selbst machen ist besser als nur beschreiben

Ich mache einen Selbstversuch zur Umsetzung dieser Idee. Ab und zu schaue ich mich nach neuen Mini-Einkommensquellen dafür um, die möglichst wenig Aufwand bedeuten und am besten ganz nebenbei anzapfbar sind. Bisher haben sich der EntscheiderClub und Vorablesen in Kombination mit Momox ziemlich gut bewährt.

Wie es im November lief

Die noch offenen Zahlungen vom EntscheiderClub und Momox sind Anfang November angekommen.

So konnte Microsoft per Sparplan zum 15.11. gekauft werden. Den Sparplan habe ich danach sofort wieder pausiert.

Außerdem habe ich es tatsächlich geschafft, mit meinen Gewinnen in der Quipp-App noch über die 5-EUR-Grenze zu kommen, und zwar auf 5,30 EUR, bevor die App eingestellt wurde.

Dann hatte ich inzwischen weitere Vorablesen-Bücher ausgelesen, rezensiert und an Aufkäufer Momox geschickt. Die hatten eine Spezialaktion, bei der etwas mehr ausgezahlt wurde. Die konnte ich ausnutzen. So sind dafür einfach nebenbei weitere 21,88 EUR zusammen gekommen, die bereits auf meinem Konto gelandet sind.

Dadurch ist der nächste Aktienkauf per Sparplanausführung schon Anfang Dezember möglich.

Die nächste Aktie

Als ich mir mein inzwischen zehn Positionen umfassendes Depot genau angeschaut habe, habe ich festgestellt, dass noch etwas Richtiges zu Essen darin fehlt. Zwar ist PepsiCo enthalten, aber man kann sich ja nicht nur von Cola und Chips ernähren.

Also habe ich mich unter den Lebensmittelaktien, die sich bei der Consorsbank per Sparplan kaufen lassen, umgeschaut. Hormel Foods hat mir davon am besten gefallen. So habe ich wie üblich einen Sparplan über 25 EUR eingestellt, der nach der ersten Ausführung sofort pausiert wird. Auf diese Weise kann ich – egal was eine Aktie kostet – immer genau für 25 EUR kaufen.

Wie wähle ich die Aktien für dieses Depot aus?

Ganz einfach: Ich suche mir Unternehmen, die ich verstehe. Dann schaue ich mir die Fundamentaldaten an. Ist die Bilanz solide? Werden Gewinne gemacht? Werden auch zukünftig Gewinne gemacht und weiter gesteigert werden können? Wird ein Teil der Gewinne als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet? Genau solche Unternehmen suche ich.

Hilfreiche Tools zur Aktienbewertung sind z. B. der Aktienfinder von Torsten Tiedt und mein Value Investing Scanner (Excel-Tool unter Windows).

In diesem Buch habe ich auf ganz einfache Art und Weise beschrieben, wie man gute Aktien findet – unabhängig von den oben genannten Tools:

Das Aktiendepot als Einkommensquelle *

Wie geht es weiter?

Die Sache mit den Umfragen beim EntscheiderClub funktioniert besser als erwartet. In letzter Zeit habe ich sehr oft Umfragen bekommen. Ich habe sie sogar oftmals ignoriert, weil ich gerade keine Lust dazu hatte. Trotzdem sind für die paar Umfragen, die ich dann doch durchgeführt habe, schon wieder über 7 EUR zusammen gekommen.

Einmal bin ich nach etlichen Fragen mit der Bemerkung „Zielgruppe komplett“ ohne Zahlung rausgeflogen. Nach einer kurzen E-Mail an den Support, in der ich das bemängelt hatte, habe ich eine Erklärung darüber, was schief gelaufen war, und eine kleine Gutschrift als Entschädigung erhalten. Das hat mich angenehm überrascht. So etwas ist bei Umfrageplattformen nicht selbstverständlich. Ich werde diese Plattform also weiterhin nutzen.

(Anzeige *)

Vorablesen-Bücher habe ich momentan keine mehr und weiß auch noch nicht, wann ich wieder welche haben und nach dem Lesen an Momox verkaufen werde.

Vielleicht werde ich im Dezember einen oder zwei Texte über die Plattform content.de schreiben – irgendetwas, das schnell geht. Das sollte zusammen mit dem Restguthaben bereits für den nächsten kleinen Aktienkauf reichen.

Das Depot

Die Depotübersicht habe ich auf der zentralen Seite zu diesem Experiment erstellt. Ich aktualisiere sie etwa einmal wöchentlich. Außerdem auch die Dividendenzahlungen und die jeweiligen Stände der kleinen Nebenbei-Einnahmen, aus denen die Aktien gekauft werden. Ach ja, eine Dividendenzahlung gab es zum Monatsende auch noch, und zwar von Samsung. Es sind zwar nur 0,14 EUR, aber je mehr Aktien im Depot landen, desto mehr Erträge wird es mit der Zeit geben.

Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.