Kategorien
Einkommen Geldanlage

Investieren aus dem Nichts: September-Nachschlag und ein Spiel im Spiel

Vor über einer Woche hatte ich bereits den September-Beitrag zu dieser Challenge veröffentlicht, denn das Geld für das nächste kleine Investment war schon in der Monatsmitte zusammengekommen. Nun ist jedoch wider Erwarten schnell weiteres Mini-Einkommen praktisch „aus dem Nichts“ auf meinem Konto gelandet, so dass es gleich für zwei weitere kleine Käufe reicht.  Außerdem habe ich eine neue Idee für eine Mini-Einkommensquelle, die sogar Spaß macht.

Hier ist der vorige September-Beitrag:

Challenge Investieren aus dem Nichts: Einfacher als gedacht

Stressfreies Mini-Einkommen für Aktieninvestments nebenbei

Ich zeige in dieser Challenge, dass es möglich ist, Mini-Einkommensquellen, die eigentlich gar nicht lohnen, zum stressfreien Erzielen von Einkommen ganz nebenbei zu verwenden, um dieses sofort am Aktienmarkt zu investieren. Es ist eine Idee, wie man das Investieren bereits mit echtem Geld üben kann, ohne erst lange sparen zu müssen.

Das Schöne daran ist, dass Fehler überhaupt nicht schlimm sind, denn es geht nur um kleine Beträge, die man ohne diese Challenge sowieso nicht hätte. Diese Idee funktioniert also selbst dann, wenn man nicht zum Sparen in der Lage ist, weil das Einkommen wirklich geradeso für alle Ausgaben reicht.

Momox hat schnell gezahlt

Beim gestern eingetroffenen zusätzlichen Einkommen handelt es sich um den letzten Verkaufserlös von Büchern, die ich kostenlos über Vorablesen erhalten hatte. Damit hatte ich so schnell nicht gerechnet. Für vier fast neue Bücher – nur von mir einmal gelesen – gab es insgesamt 27,41 EUR. Für diese Einkommensquelle kombiniere ich zwei Dinge: Vorablesen-Angebote von Buchverlagen und den Buchaufkäufer Momox.

Ich bekomme neue Bücher kostenlos und muss dafür im Gegenzug eine Rezension schreiben. Die Bücher kann ich hinterher an Momox verkaufen. Dabei schlage ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ich habe gratis tollen neuen Lesestoff und nebenbei bekomme ich Mini-Einkommen für diese Challenge.

Über die Vorablesen-Plattform hatte ich hier etwas geschrieben:

Spartipp: Neue Bücher kostenlos lesen – sogar vor dem Erscheinungsdatum

Es reicht für zwei weitere Aktien

Zusammen mit dem noch nicht verplanten Geld von etwas weniger als 25 EUR sind das nun also über 50 EUR, die für zwei Sparplanausführungen zu je 25 EUR reichen.

Ich zweckentfremde Aktiensparpläne bei der Consorsbank für kleine Aktienkäufe zu je 25 EUR. Ich stelle den Sparplan ein und nach dem ersten ausgeführten Kauf pausiere ich ihn auf unbestimmte Zeit.

Sparplan (Anzeige)

Nun ging es also darum, zwei neue Aktien auszusuchen. Die letzten beiden davor waren TAG Immobilien für das Dach über dem Kopf und NextEra Energy, damit auch Licht brennt. Ich setze die „Geschichte“ mit Home Depot (Baumärkte) fort, denn man will es sich schließlich zu Hause auch schön einrichten. Dann finde ich noch VISA ganz sinnvoll, um die Einkäufe im Baumarkt mit Karte zu bezahlen.

Natürlich habe ich die Aktien nicht nur deshalb ausgewählt, weil ich meine Spinnerei-Geschichte fortsetzen wollte, sondern mir auch die Fundamentaldaten angeschaut. Home Depot ist schön solide und zahlt jetzt bereits eine recht gute Dividende. Bei VISA ist die Dividende zwar noch sehr dünn, aber das Geschäftsmodell ist meiner Meinung nach ausgezeichnet und vor allem zukunftsfähig. Die Gewinne und damit auch die Dividenden werden noch wachsen.

Nach Ausführung der für den 1. Oktober geplanten Käufe werden dann bereits neun Unternehmen im Depot sein. Das hatte ich so schnell nicht erwartet, als ich im April mit diesem Spiel angefangen hatte.

Mehr bezahlte Umfragen als erwartet

Von der Umfragen-Seite EntscheiderClub bin ich diesen Monat ebenfalls angenehm überrascht. Denn es ist dort schneller vorangegangen als in den vorigen Monaten. Die Auszahlungsschwelle von 10 EUR ist bereits überschritten. Also ist mir dieses Mini-Einkommen für Anfang Oktober auch schon sicher.

(Anzeige)

Quipp – eine Quiz-App als neue Mini-Quelle

Nun habe ich etwas Neues gefunden, und zwar Quipp. Das ist eine Quiz-App, die nichts kostet, bei der man aber Geld gewinnen kann. Sie gehört zu ProSieben/Sat 1 und ist werbefinanziert. Die Werbung hält sich jedoch in Grenzen. Ein wenig geht es um Wissen, ein wenig muss man Glück haben, denn manche Antworten kann man gar nicht wirklich wissen – ich zumindest nicht.

Mehrmals am Tag gibt es sogenannte Quiz-Shows in der App. Eine dauert nur ein paar Minuten. In jeder Show gibt es einen Jackpot. Das sind meistens 500 EUR oder 1.000 EUR. Das klingt zwar spektakulär, aber die werden unter allen Mitspielern aufgeteilt, die alle Fragen (7 oder 10) richtig beantwortet haben. Die Fragen haben jeweils drei mögliche Antworten.

Ich habe das bereits ein paar Tage ausprobiert und mein Kontostand ist bei 0,60 EUR. Die resultieren aus drei Einzelgewinnen von jeweils ein paar Cent. Auszahlbar ist es ab 5 EUR. Zwischendurch habe ich aber auch schon Shows gesehen, in denen es mehr gab, weil nur ein paar Spieler – ich leider nicht – bis zum Schluss durchgekommen sind.

Ich gebe zu, dass es Spaß macht, dabei mitzuspielen. Das ist wieder ein Beispiel für geschickt eingesetzte Gamification. Es gibt z. B. ein motivierendes Kassengeräusch nach jeder richtig beantworteten Frage – au weia!

Eine Runde ist jeweils um 13 Uhr, also gleich nach dem Mittag. Das passt mir sehr gut. Abends sind dann auch noch ein paar Shows. Aber die sind so kurz hintereinander, dass man dann zu gar nichts anderem mehr käme, wenn man die alle mitnehmen wollte.

Ich sehe das als Spaß, wenn ich gerade nichts anderes zu tun habe. Wenn dann irgendwann die 5 EUR zusammenkommen sollten, kommen die dieser Challenge zugute.

Mal sehen, vielleicht geht das ja schneller als ich denke. Bei den bezahlten Umfragen vom EntscheiderClub war ich auch zuerst skeptisch und nun steht bereits die dritte Auszahlung bevor.

Hab ich nichts Besseres zu tun?

Vielleicht fragt sich so manch einer, der hier ab und zu über meine „Nichts-Challenge“ liest, ob ich denn nicht zu viel Zeit in diese ganzen Kleinkram-Geschichten stecke. Dazu kann ich jedoch sagen, dass das überhaupt nicht so ist.

Ich suche dafür Dinge, die nebenbei gehen, ohne zeitlich ins Gewicht zu fallen. Statt in der Mittagspause herum zu träumen oder sinnlos im Internet zu surfen, spiele ich eben mal ein Quiz usw. Ich muss ja auch nicht immer alle Mini-Quellen nutzen, sondern kann auswählen, was gerade am besten passt.

Alles zusammen

Nun füge ich also Quipp meiner Liste der nicht lohnenden Einkommensquellen für diese Challenge hinzu. Den aktuellen Stand dieser Challenge findest Du wie immer hier:

Challenge: Investieren aus dem Nichts

(Anzeige)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.