Levermann-Dienstag: Game over, aber das Loch wurde wieder gestopft

„Das Leben ist ein Spiel“ habe ich mal irgendwo als Werbung von bet-at-home aufgeschnappt. Doch diese Aktie hat wieder mal ausgespielt und musste mein Levermann-Depot verlassen. Habe dafür aber eine andere kaufen können. Das ist das Resultat meines letzten Bewertungslaufes, wie ich ihn alle 14 Tage durchführe.

Der Stand vom letzten Freitag, 10.11.2017

Depotübersicht

Die Transaktionen

Gestern habe ich, wie oben erwähnt, bet-at-home verkauft. Ich hatte 9 Stück im Depot und habe dafür nach Abzug von Gebühren 918,41 EUR bekommen. Gekauft hatte ich diese Position am 20.03.2017 für 1.004,44 EUR. So wurde also ein Verlust realisiert, und zwar -86,03 EUR.

Anfangs sagte ich dazu „wieder mal“, und das nicht ohne Grund. Diese Aktie hatte ich nun bereits dreimal im Depot. rein mit 7 Punkten und dann irgendwann wieder raus mit unter 4 Punkten. Die bisherigen „Gastspiele“ von bet-at-home verliefen wie folgt:

gekauft für verkauft für Ergebnis
14.01.2016 997,90 17.05.2016 1.237,60 +239,70
25.07.2016 997,39 04.10.2016 1.029,42 +32,03
20.03.2017 1.004,44 13.11.2017 918,41 -86,03

2016 hatte ich die Dividende verpasst, denn da war ich gerade draußen. 2017 gab es für diese Aktie unterm Strich 49,70 EUR Dividende. Damit ist das bisherige „Bet-at-home-Ergebnis“ seit Beginn des Levermann-Experimentes insgesamt +235,40 EUR bei insgesamt dreimal rein und raus. Das ist im Vergleich zum Verlauf der Aktie seitdem nicht so toll, aber das sagt nichts über die gesamte Strategie aus, ist eben ein Fall von vielen.

Gekauft habe ich dafür 30 Stück Dürkopp-Adler. Das hat mich insgesamt 1.278,22 EUR gekostet. Auch hier handelt es sich um ein Come Back. Diese Aktie hatte ich aufgrund der gesunkenen Punktezahl Anfang August 2017 verkaufen müssen, nachdem ich sie etwa ein Jahr im Depot hatte. Bisher ergab das mit Dividende insgesamt ein Ergebnis von realisierten +138,57 EUR. Mal sehen, wie es damit weitergeht.

Eigentlich gefällt mir so ein Hin-und-Her überhaupt nicht, aber ich habe mir schließlich vorgenommen, in diesem Depot meine Variante der Levermann-Strategie auszutesten, so werde ich dabei bleiben.

Ach ja, und noch der Vollständigkeit halber: Am 6.11. gab’s ’ne Dividende von Taylor Wimpey von 12,62 EUR.

Depotübersicht von heute, 14.11.2017

Depotübersicht

Morgen gibt es dann die Bewertungsdetails

Jedoch nicht hier, auf dem Blog, sondern in meinem Newsletter. Ich habe das für alle zwölf bisherigen Depotpositionen und die gestern neu gekaufte ausgearbeitet und individuall kommentiert.

Außerdem erhältst du die beiden Top-Listen zur Faulpelz-Formel „global“ und „Euroland“ und einen Auszug aus meinem Buch „Effektiv Geld sparen“, der nicht in der Amazon-Vorschau zu sehen ist. Ich bin mit dem ersten Newsletter fast fertig, so dass ich ihn morgen verschicken kann.

Falls du dich noch anmelden möchtest:

zum Newsletter anmelden

Mein Levermann-Tool bekommst du übrigens direkt nach der Anmeldung zum kostenlosen Download.

Der übliche Abschnitt

Das hier gezeigte Depot ist nur ein Teil eines von mir durchgeführten Experimentes, über das ich in einer Artikelserie berichte. Es soll keine Empfehlung zum Nachmachen sein. Jeder ist für seine Handlungen selbst verantwortlich und sollte immer seinen eigenen Kopf benutzen.

Alles zum Bisherigen Verlauf meines Levermann-Experimentes findest du hier: Artikelserien / Experiment Levermann-Depot.

10 Kommentare

  • Dürkopp Adler AG: Ein Squeeze out ist angekündigt. Wäre das nicht ein Grund auf den Kauf zu verzichten ?

    Gefällt mir

  • Die Levermann-Strategie investiert nicht nach irgendwelchen „Ankündigungen“, sondern nach Kennzahlen.

    Gefällt mir

  • @Matthias: Das war nicht „irgendeine Ankündigung“ sondern eine Ad hoc vom 22.9. ! Die Levermann-Strategie investiert gar nicht sondern erlaubt eine Vorselektion unter den untersuchten Aktien. Nachdenken, vor Investition in eine Aktie die die Kriterien erfüllt, ist imho immer erlaubt.

    Gefällt mir

  • Hallo Petra

    Seit Wochen verfolge ich deinen spannenden Blog und ich warte immer sehr ungeduldig auf den nächsten Bericht. 😉 Ich bin ein richtig grosser Fan von dir und finde deine Arbeit hervorragend. Vielen Dank für deine Offenheit, deine Gedanken, deine Aufwände, dein Excel und und und…

    Ich befasse mich seit ein paar Monaten mit der Levermann Strategie. «Der entspannte Weg zum Reichtum» habe ich gelesen und deine zwei Bücher auch. Bei deinem Newsletter habe ich mich natürlich auch direkt eingetragen. Nun verwende ich seit ein paar Tagen die neue Excel-Version vom 05.11.2017. Bei der Berechnung von FinLab – DE0001218063 scheint es bei mir ein Problem zu geben. In der Spalte „O“ [EPS AJ] wird von der Seite Onvista der Wert «0» eingetragen. Ist eigentlich auch korrekt und ist so in den Kennzahlen zu finden. Es handelt sich um eine Schätzung. Durch dieses «0» wird beim [KGV akt.] 100 berechnet und bei [KGV5] 13. Bei der vorherigen Version war das nicht so und für die beiden KGV-Kriterien wurde je 1 Punkt vergeben. Was bei der aktuellen Version leider nicht so ist. Welche Berechnungsvariante ist korrekt? Mir würde die Variante mit einer leeren Zelle [EPS AJ] anstelle von «0» besser gefallen.

    Lieber Gruss

    Fabian

    Gefällt mir

    • Hallo Fabian,

      ja, da gehört auch keine 0 rein. Onvista zeigt manchmal eine 0 für Schätzungen an, wenn es keine Schätzungen gibt. Lösch sie einfach raus. Mich wundert es allerdings, dass das durch meine neueste Version entstanden ist. Ich benutze ja die gleichen Routinen, und bei mir ist das korrekt leer geblieben, denn mein Prgramm beachtet das. Kommt das irgendwie durch Übernahme aus dem vorigen Blatt?, Also wie gesagt, lösche die 0 einfach raus, dann stimmt es, und achte auf das nächste Mal, dann sollte es korrekt sein.

      Viele Grüße
      Petra

      Gefällt mir

  • Hallo Petra

    Vielen Dank für die prompte Rückmeldung. Der Tipp mit dem manuellen Entfernen habe ich bereits befolgt.

    Wenn ich die Bewertung neu anstosse wird die 0 immer wieder eingetragen in der Zelle [EPS AJ]. Von der vorherigen Version habe ich nichts übernommen. Ich nehme immer das Original von dir und übernehme lediglich die ISIN und aktualisiere dann die Aktienliste. Bei der Bewertung wähle ich dann die Option „Alles Aktuell“. Ok, für mich ist das Problem behoben. Ich dachte – vielleicht kann ich auf ein grundlegendes Problem hinweisen und auch meinen Testing-Teil dazu beitragen. 😉

    Viele Grüsse …und ein schönes Wochenende.

    Fabian

    Gefällt mir

    • Kann sein, dass seit meiner eigenen letzten Bewertung bei Onvista wieder irgendetwas anders ist. Kann nur jetzt gerade nicht nachschauen, weil die Onvista-Seite wohl momentan ein Problem hat. So etwas kommt immer wieder mal vor. Aber ich werde das überprüfen und ggf. per Newsletter eine korrigierte Version zur Verfügung stellen. Ich werde solche Sachen nicht mehr hier auf dem Blog besprechen und auch nicht ankündigen, so wird das hier weniger technisch, und Newsletter-Abonnenten kriegen das dann schon mit.
      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Gefällt mir

  • Hallo Petra,
    ein besonderes Lob und herzliches Dankeschön gibt es auch von mir für das tolle Tool. Die neue Übersichts-Taste vereinfacht das Handling nochmal besonders. Ich habe es bereits „in Betrieb“ genommen und werde damit die Levermann-Strategie bis zum Jahresende testen und im neuen Jahr dann wirklich investieren. Ich analysiere daamit u.a. den amerikanischen Markt (NASDAQ/DowJones). Im Nasdaq sind ein paar chinesische Unternehmen enthalten (bspw. Baidu.com und Netease). Beim Auslesen der EPS-Schätzungen ist mir aufgefallen, dass diese von 4-traders genutzt werden. Dort stehen die entsprechenden EPS-Schätzungen allerdings in CNY (chin. Renminbi) statt wie auf finanzen.net in USD. Da kamen mir direkt 2 Fragen und kleine Verbesserungsvorschläge:
    1. Warum erfolgt eine kombinierte Abfrage der EPS-Werte aus finanzen.net (LJ-2 bis LJ) und 4-traders(AJ und NJ) und nicht einheitlich? Das wäre doch eigentlich konsistenter.
    2. Wie sind die Erfahrungen mit der Datenqualität der drei wesentlichen Portale onvista, finanzen und 4-traders? Gibt es Informationen darüber, woher die entsprechenden Primärdaten kommen und wie belastbar sie sind? denn es gibt ja schon Unterschiede.
    Die letzte Frage wäre evtl. auch interesant für die Facebook-Gruppe, sofern das Thema dort nicht schon diskutiert wurde.

    Viele Grüße,
    Jonas

    Gefällt mir

  • Super, vielen Dank.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s