STOP – vor dem nächsten Levermann-Tool-Bewertungslauf

In diesem Artikel wende ich mich an alle Nutzer meines Levermann-Tools. Es geht um eine wichtige Sache, auf die mich ein Leser – leider zu bescheiden um seinen (oder ihren?) Namen zu verraten – aufmerksam gemacht hat. Also danke Unbekannte/r!

Die Finanzseiten, von denen das Excel-Tool automatisiert seine Daten zieht, haben sogenannte Nutzungsbedingungen. Ich hatte bisher keine Ahnung, dass es so etwas für frei verfügbare Inhalte im Web überhaupt gibt. Ich kannte das nur im Zusammenhang mit einer Registrierung, die man irgendwo vornimmt, um sich einen persönlichen Account zu erstellen. Nun ja, das war vielleicht etwas naiv von mir.

Was ist nun das Problem?

Das Excel-Tool, also die Makros darin, rufen automatisiert Daten von onvista.de, finanzen.net und de.4-traders.com ab. Nun haben onvista.de bzw. finanzen.net derartige Nutzungsbedingungen, in denen diese Klauseln stehen:

onvista.de

Eine automatisierte Abfrage der Inhalte des Finanzportals ist ohne ausdrückliche Einwilligung von OnVista in jeglicher Form unzulässig. Zuwiderhandlung wird verfolgt.

Hier der ganze Text: Nutzungsbedingungen/Disclaimer

finanzen.net

Insbesondere ist eine automatisierte Abfrage der von finanzen.net bereitgestellten Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung in jeglicher Form nicht zulässig.

Der ganze Text: Nutzungsbedingungen

de.4-traders.com

Hier findet sich keine entsprechende Passage. Außerdem bekommt man den Link zu den Bedingungen auch nur dann angezeigt, wenn man im Begriff ist, sich dort zu registrieren.
Der gesamte Text: Allgemeine Geschäftsbedingungen

Welche Konsequenzen hat das für das Excel-Tool?

Bei onvista.de und finanzen.net muss man um Erlaubnis bitten, wenn man das Levermann-Tool einsetzen, genauer gesagt die Makros darin starten möchte. 4-traders hat nichts ausdrücklich dagegen.

Ich informiere euch also hiermit darüber, dass ihr korrekterweise vor der weiteren Benutzung der Makros des von mir bereitgestellten Levermann-Excel-Tools bei onvista.de und finanzen.net die entsprechende Erlaubnis einholen solltet.

Wie geht es mit meinem Levermann-Experiment weiter?

Bei mir steht schon an diesem Wochenende die nächste Bewertungsrunde an. Ich werde es wohl nicht mehr schaffen, dafür rechtzeitig die entsprechenden Genehmigungen einzuholen. Keine Ahnung, ob onvista.de bzw. finanzen.net mir diese überhaupt erteilen werden.

So werde ich die Auswertungen für die schon in meinem Depot befindlichen Aktien wohl manuell erledigen müssen, also die benötigten Werte ganz normal mittels Browser auf den Webseiten heraussuchen. Sollte ich neue Kaufkandidaten benötigen, muss ich mir etwas einfallen lassen. Ich denke, das werde ich mit der Methode hinbekommen, mittels der frei verfügbaren Aktiensuchen nach RoE, EBIT-Marge, EK-Quote, KGV usw. vorzuselektieren, um dann den Rest manuell auszuwerten. So werde ich möglicherweise auch etwas finden können. Es dauert dann eben nur ein wenig länger. Ansonsten bleibt eine Position im Depot mal unbesetzt. Das ist auch kein Beinbruch.

Ausblick für das Excel-Tool

Ich werde dann auf die Suche nach Datenquellen gehen, die das automatische Auslesen nicht verbieten, weil ich glaube, dass die derzeitige Situation, dass jeder Nutzer bei den Finanzportalen um Erlaubnis fragen müsste, nicht praktikabel ist. Es wird wieder ein ganzes Stück Arbeit bedeuten, die dafür nötigen Anpassungen vorzunehmen.

Fazit

Das jetzige Levermann-Tool ist nur als Anschauungsmaterial dafür anzusehen, wie man automatische Datenabfragen aus dem Web praktisch umsetzen kann. Für die Einholung der benötigten Genehmigungen, um es wirklich einzusetzen, ist jeder selbst verantwortlich.

Nachtrag: Alles Quatsch!

Es wird doch nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Es gibt Urteile, die das automatische Abrufen von Daten aus dem Internet erlauben: OLG Hamburg bzw. BGH. Mein Excel-Tool ist sogar noch harmloser als das, was in den Urteilen als zulässig angesehen wird. Also ist gar keine Genehmigung erforderlich.

Titelbild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

nächster Levermann-Artikel: Levermann-Dienstag: Dieses Mal manuell

27 Gedanken zu “STOP – vor dem nächsten Levermann-Tool-Bewertungslauf

  1. Manni 23. Juni 2017 / 17:38

    Google als Quelle scheint auch auszufallen;

    „Es ist Ihnen nicht gestattet, hier gefundene Daten oder Informationen zu kopieren, zu ändern, neu zu formatieren, herunterzuladen, zu speichern, zu reproduzieren, neu zu verarbeiten, zu übertragen oder weiterzuverteilen; des Weiteren ist die gewerbliche Nutzung solcher Daten oder Informationen ohne vorherige schriftliche Zustimmung untersagt. Alle Daten und Informationen werden „wie gesehen“ und ausschließlich zu persönlichen Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Sie sind nicht zum Handel oder zur Beratung vorgesehen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Börsenmakler oder Finanzberater, um vor Geschäftsabschlüssen die Preise zu überprüfen. „

    Gefällt mir

  2. CASPARY 23. Juni 2017 / 19:34

    Hallo,

    ich emphele des Weiteren nachzuprüfen, ob es sich bei dem Tool nicht um ein sogennaten „Robo Advice“ handelt.
    Wenn dies der Fall ist, ist eine Erlubniszulassung seitens der BAFIN nowendig und es müssen eventuell weitere Zulassungsvoraussetzungen, wie zum Beispiel nach dem § 37 Wertpapierhandelsgesetz erfüllt werden.

    Gefällt mir

    • CASPARY 23. Juni 2017 / 19:39

      P.S dies soll keine Rechtsberatung sein, sondern lediglich Tipps worauf man auch bei kostnlosen Angeboten achten sollte.

      Gefällt mir

      • Petra Wolff 24. Juni 2017 / 10:58

        Ich bin mir 100%ig sicher, dass es sich nicht um einen Robo Advisor handelt. Das herauszufinden ist ganz einfach: 1. Definition von „Robo Advisor“ heraussuchen und lesen (z.B. bei Wikipedia), 2. mein Tool bzw. Dokumentation anschauen. 3. feststellen, dass es kein Fall für die BaFin ist.

        Vielen Dank für Deine sicher gut gemeinten Tipps.

        Gefällt mir

  3. Yves Riesen 23. Juni 2017 / 20:32

    Guten Abend

    Ich denke hier besteht juristischer Aufklärungsbedarf (nicht von mir. Bin kein Jurist). Wie ist die Definition einer automatischen Abfrage? Ich erachte das Levermann Tool nicht als automatische Abfrage (Screen Scraping) die zBsp alle 30 Sekunden die Daten abfragt, sondern als gezielte Abfrage. Ich habe noch Tino von aktien.guide angeschrieben und nach seiner Meinung gefragt. Bis auf weiteres lasse ich das Tool laufen.

    Gefällt mir

    • Petra Wolff 24. Juni 2017 / 11:05

      Danke für Deine Meinung, aber ich denke, hier besteht überhaupt kein Grund, seine Zeit mit juristischer Haarspalterei zu verplempern. (Bitte entschuldigt diesen Ausdruck, liebe Juristen, aber ihr habt sicher Wichtigeres zu tun.)
      Ich gehe einfach auf Nummer sicher, tue nichts, womit ich jemanden oder seine Rechte verletzen könnte und suche lieber nach einer funktionierenden Lösung. 😉

      Gefällt mir

      • Yves Riesen 24. Juni 2017 / 11:44

        Danke für deine Antwort. Das ist mir aber zu passiv. Ich habe Onvista angeschrieben und gefragt. Die Meinung eines Leser, dazu noch anonym, würde ich nicht überbewerten. Zu diesem Thema ist weder über Google, noch in den gängigen Foren etwas zu finden. Da werde ich skeptisch und hinterfrage dann jeweils eher den Leser. Es ist eine Grundfunktion von Excel, Daten von anderen Quellen abzufragen. Wäre das wirklich ein Problem, gäbe es dazu genügend Diskussionen im Netz. Das ist aber alles nur meine persönliche Meinung. Jeder muss für sich selber entscheiden.

        Gefällt mir

  4. Thomas 24. Juni 2017 / 10:52

    Hallo Petra,

    hast Du etwas zu yahoo herausgefunden? Oben in der Liste der Anbiete taucht es nicht auf. Ich rufe aktuell Daten ausschließlich über yahoo ab. Soweit ich weiß hat yahoo mehrere APIs, die auch gerade für den automatischen Abruf gedacht sind. Hat Deine anonyme Quelle hier noch etwas herausgefunden?

    Viele Grüße
    Thomas

    Gefällt mir

    • Petra Wolff 24. Juni 2017 / 11:12

      Hallo Thomas,

      verstehe nicht, was Du mit „anonymer Quelle“ meinst. Jemand, der anonym einen Kommentar unter einen meiner Artikel setzt, ist doch keine „Quelle“. Woher soll ich also wissen, ob derjenige etwas herausgefunden hat?

      Yahoo hatte ich nicht mehr verwendet, habe es mir auch nicht noch einmal angesehen und kann deshalb dazu nichts sagen. Wenn es an der Zeit ist, werde ich mir das vielleicht noch einmal ansehen. Danke für den Tipp.

      Viele Grüße
      Petra

      Gefällt mir

  5. STEFFEN 24. Juni 2017 / 14:12

    Hallo Petra,

    du musst auf jedenfall weitermachen! Das Tool ist so langsam in einer der oberen Ligen.

    Viele Grüße
    Steffen

    Gefällt mir

  6. lopiuh 24. Juni 2017 / 14:19

    Ich sehe es als Bürgerpflicht an, sich (für die private Nutzung) darüber hinwegzusetzen, insbesondere bei google, die selbst alles automatisiert auswerten, was nicht bei drei auf dem Baum ist, dann aber screenscrapping verbieten, ganz großes Kino. Was für ein dämliches Geschäftsgebahren. Wer schiss hat, macht die Abfragen über Anonymisierungsdienste (VPN/TOR). Problematisch wird es bei einem Verkauf / Webeverknüpfung der abgegrasten Daten. Wenn aktien.guide Werbung auf seiner Seite hat, ist das schon nicht mehr nur in der Grauzone. Das Excel-Tool selber ist (IMHO) unproblematisch, die PRIVATE Nutzung des Tools einzelner user (IMHO) ebenfalls. Vermiest werden kann der Spaß durch die Captchadinger „I am no robot“. Wer die Daten scrapped (nichts anderes machen die Excelfunktionen) und verkauft / Geld damit verdient (Werbung) ist nicht mehr auf der sauberen Seite.

    (Ja, auch ich bin kein Anwalt und meine Aussagen haben keine Rechtssicherheit) Dass Petra sich offiziell von der Nutzung ohne Freigabe durch die Anbieter distanziert und von der Nutzung abrät ist richtiges Verhalten.)

    Gruß

    Lopiuh

    Gefällt mir

  7. Bernd Kießling 25. Juni 2017 / 2:43

    Ich finde es auch gut und richtig, dass sich Petra selbst nicht angreifbar macht und den Beitrag hier verfasst hat.

    Was nun jeder einzelne mit dem tollen Tool tut, muss dieser selbst mit seinem eigenen Gewissen, Rechtsempfinden und Risikobereitschaft ausmachen. Ich glaube, dass „wir“ in der praktischen Umsetzung eher kleine Fische sind. Ich will nicht wissen, wie viele größere „Player“ für ihre Zwecke Daten abrufen. Z.B. Dayrader die eine deutlich höhere Abrufrate haben. (Auch wenn diese großteils eigene Portale nutzen)
    Eine Website rüstet sich mit solchen Klauseln v.a. gegen den worstcase, dass jemand mit seiner Abfragesalve deren Server signifikant ausbremst. Und selbst dann könnten sie ohne den Rechtsweg reagieren und serverseitig für wiederholt abgreifende IPs einfach eine „Totzeit“ einbauen. Ob danach nun irgend jemand „abgemaht“ würde wage ich mal sehr zu bezweifeln.

    Bin gespannt, auf die Ideen, die Petra zur Anpassung hat. Es tut mir auf jeden Fall leid für den entstehenden Mehraufwand.

    Gefällt 1 Person

  8. Daniel 25. Juni 2017 / 12:31

    Also meine Ansicht dazu ist, dass das ganze unnötige Aufregung ist. Wie schon von jemanden erwähnt, sind die Daten von den Portalen ja so aufbereitet, dass diese eben in Tools übertragen werden können. Und mit einem Klick auf ein Excel-Makro fällt das für mich auch nicht unter „automatisiert“.
    Wäre das ein Problem, wären auch Tools wie „Portfolio Performance“ usw. nicht nutzbar…

    Gefällt mir

  9. Rene Bauer 25. Juni 2017 / 14:21

    Kann es sein, dass seit diesem Blogpost weder das alte noch das neue Tool die Webdaten bei Onvista abfragen kann? Hat Onvista reagiert und eine Sperre für Excelabfragen eingebaut?

    Viele Grüße

    Rene

    Gefällt mir

    • Yves Riesen 25. Juni 2017 / 15:00

      Ein bisschen viel Paranoia hier. Das Tool läuft ganz normal. Bei dem Excel Tool handelt es sich nicht um eine automatische Abfrage (web scraping).

      Gefällt mir

      • Rene Bauer 26. Juni 2017 / 9:19

        So abwegig finde ich das nicht, da mittlerweile viele Leute das Tool benutzen. Wenn nur 2-3 Personen davon bei den Betreibern der Webseiten nachfragen, werden diese auf das Tool aufmerksam und können Strategien gegen die Abfrage entwickeln.

        Weiterhin poste ich hier, um zu sehen ob noch andere Nutzer Probleme haben. Ich habe vor zwei Tagen das neue Tool probiert und es ging nicht. Dachte es liegt vielleicht am ausgelasteten Hotelnetz. Zuhause habe ich es nochmals probiert und siehe da – Ladefehler. Altes Tool mit dem Lauf von voriger Woche probiert – Pustekuchen. Anderen Rechner benutzt – kein Erfolg bei neuem und alten Tool. Auf beiden Rechnern läuft Excel 2016, was mit dem alten Tool (Version 18.02. mit jeweils neustem Makrocode) bisher immer funktionierte.
        Es ist nur die Abfrage bei Onvista betroffen, 4-Traders und finanzen.net funktionieren weiterhin. Ich habe auch einen manuellen Datenimport von Onvista probiert, da kommt es zu Fehlermeldungen. Daher denke ich dass es auf keinem Fall aus dem Code kommt.

        Nichtsdestotrotz ist das Tool eine hervorragende Arbeit von Frau Wolff und ich werde mich bei den nächsten Amazonbestellungen über ihren Affiliatelink erkenntlich zeigen.

        Viele Grüße

        Rene Bauer

        Gefällt mir

          • Petra Wolff 28. Juni 2017 / 9:53

            Vielen Dank, Rene, für diesen wirklich wertvollen Tipp. Das erklärt auch einige frühere Probleme, mit denen ich mal zu kämpfen hatte.

            Gefällt mir

          • Maik 1. Juli 2017 / 3:34

            Hi,

            bei mir tritt soeben dasselbe Problem auf. Egal mit welchem Tool ich es probiere, jedes mal gibt es einen Datenfehler. Die Empfehlung mit dem Datenimport durch den IE habe ich getestet, auch danach gab es weiterhin Datenfehler (der Haken war zuvor auch nicht gesetzt gewesen). Anscheinend haben Onvista und Co. wohl wirklich „nachgebessert“. Kann das jemand bestätigen?

            Liebe Grüße

            Gefällt mir

            • Anonymous 1. Juli 2017 / 7:29

              Die Seite von Onosta ist down zur Zeit….

              Gefällt mir

            • Bernd 1. Juli 2017 / 9:43

              Dass Onvista down ist, kann ich bestätigen. Es führt dadurch generell zu Datenfehlern. Es bleibt spannend. 😉

              Gefällt mir

  10. Johannes 5. Juli 2017 / 18:58

    Seiten um Daten herunterzuladen gibt es reichlich und auch einige, die den download sogar durch API-Bereitstellung unterstützen (z.B. google,yahoo Finance,finviz). Du wirst das hier bestimmt schon kennen, wenn nicht dann wird es Dir vieleicht gefallen:

    http://investexcel.net bzw. http://investexcel.net/stock-screener-excel

    Vieleicht kann man hier was assimilieren.Tickersymbole zum screenen gibts mit dazu.
    Soweit ich das sehe scheint auf diesen Seiten das kein Thema zu sein. Ich befürchte allerdings, dass es mit SDAX-Werten weniger gut aussieht. Home-Bias hin oder her, der amerikanische Markt ist halt viel transparenter und man hat mehr Möglichkeiten (z.B. SEC/EDGAR. Das sind standartisierte Tabellen, die man screenen kann und die Daten sind verlässlich).

    Grüße,

    Gefällt mir

    • Petra Wolff 5. Juli 2017 / 19:41

      Vielen Dank, ja, ganz nette Vorschläge. Die dort veröffentlichten Sachen erfüllen jedoch nicht meine Ansprüche. Deshalb bau ich mir lieber meine eigenen Tools. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s