Heutiges Thema: Zur Abwechslung mal Levermann-Depot

Levermann-Depot VerlaufDa denke ich, mal ist Ruhe, so dass ich mich auf meinem Blog auch mal einem anderen Thema zuwenden kann. Da sind doch ratz-fatz wieder zwei Wochen um, und die Bewertung für mein Levermann-Depot steht an. Nun finden sich doch tatsächlich drei neue Kaufkandidaten.

Doch zunächst zum Thema Verlässlichkeit der automatischen Bewertungen. Mein Tool hat beim letzten Mal die Aktie der Rhön-Klinikum AG als kaufenswert beurteilt, und ich habe dann auch gekauft. Ich muss zu meiner Schande eingestehen, dass ich aus Zeitmangel diesmal nicht so gründlich beim Nachprüfen war. So habe ich mir das Ergebnis nicht richtig angesehen. Sonst wäre mir aufgefallen, dass hier noch 2014 als letztes Geschäftsjahr verwendet wurde, weil die Zahlen für 2015 erst am 15.04. veröffentlicht wurden. Das ist an sich noch nicht so schlimm. Allerdings war 2014 für Rhön-Klinikum ein Ausnahmejahr, in dem unterm Strich ein überdurchschnittlich hoher Gewinn erwirtschaftet wurde, der zum Großteil nicht viel mit dem operativen Geschäft zu tun hatte. Das hatte die Punktezahl nach oben getrieben. Darauf bin ich erst aufmerksam geworden, als ich schon gekauft hatte. Allerdings muss ich zu meiner Verteidigung sagen, dass es für einen solchen Sonderfall bisher keine Regel gab. Nun hätte es sein können, dass ich die Aktie heute nach der neuen Bewertung, in die die aktuellen Zahlen eingeflossen sind, wieder verkaufen müsste. Nun hat die Aktie aber nach der aktuellen Bewertung noch 4 Punkte und darf damit nach meiner Variante der Levermann-Strategie noch bleiben. Die anderen Werte im Depot haben alle ebenfalls noch ausreichende bis sehr gute Punktezahlen.

Nun zu den neuen Käufen. Es handelt sich um folgende:

  • Energiekontor
  • Splendid Medien
  • C.A.T. Oil

Energiekontor hatte schon bei der letzten Bewertung 6 Punkte, hat inzwischen Ergebnisse veröffentlicht (am 11.04.) und erhält nun 7 Punkte.

Splendid Medien hätte schon nach der letzten Bewertungsrunde gekauft werden können, ist mir aber durch die Lappen gegangen, weil die aktuellen Zahlen beim letzten Mal noch nicht auf der Seite veröffentlicht waren, von der mein Tool automatisch die entsprechenden Informationen zieht.

Bei C.A.T Oil habe ich eine Weile überlegt. Dieser Wert hat zwar stolze 9 Punkte, allerdings auch erst auf Basis von 2014 als letztem Geschäftsjahr. Der Bericht für 2015 kommt erst am 28.04. Ich wage trotzdem den Kauf. Das Ergebnis wird zwar niedriger ausfallen, aber es liegt keine Sondersituation wie bei Rhön-Klinikum vor.

Ich werde nun also wie gewohnt limitierte Order für die geplanten Käufe im System eingeben. Ich zeige hier die momentane Depotübersicht. Wie es nach den Käufen aussieht, füge ich zu gegebener Zeit direkt in diesen Artikel ein.

Levermann

Nachtrag vom 21.04.2016: Heute ist die letzte meiner drei Order ausgeführt worden. Das Depot sieht nun so aus:

Levermann

Zur Sicherheit noch der Disclaimer: Dieses Depot ist nur ein Experiment. Es hat mit meiner sonstigen Anlagestrategie nichts zu tun.

nächster Levermann-Artikel: Levermann-Depot – Nun wird Unkraut gejätet und neu gepflanzt

5 Kommentare

  • Sehr interessante Beiträge! Besten Dank für Ihr Engagement!

    Ich investiere selbst (einen kleinen Teil des Portfolios) nach der Methode Levermann, allerdings nicht über Einzelaktien sonder via Zertifikat (Wikifolio Quinte). Eigentlich lehne ich Zertifikate im tiefsten Inneren ab, habe mich aber für eine kleine Position in diesem Zertifikat entschieden, da gegenwärtig die Finanzkraft nicht ausreicht, mir 10-15 Aktien ins Depot zu legen.

    Kurz 2 Fragen an Sie:

    1. Warum machen Sie Sich die Mühe, die Levermann Punkte selbst auszurechnen. Zum einen gibt es ja diverse Wikifolien, die mehr oder weniger nach Methode Levermann investieren. Zum anderen gibt es „professionelle Rechenhilfe“ (siehe z.B. aktienassistent.de).

    2. Ihr Depot und Quinte überlappen weitgehend, aber nicht vollständig. Wie erklären Sie Sich diese Unterschiede?

    Beste Grüße

    aksarathai

    Gefällt mir

    • Vielen Dank für den Kommentar.

      Meine Antworten auf die Fragen:

      Zu 1: Der Grund, warum ich mir hier selbst die Mühe mache, ist der gleiche, warum ich auch nicht auf Bankberater höre, und weil es mir Spaß macht. Außerdem habe ich gern selbst die volle Kontrolle und bin von anderen unabhängig.

      Zu 2: Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ein paar Gründe für Unterschiede:
      Bei der Bewertung nach Levermann gibt es Spielräume. Ich nenne sie „weiche Kriterien“. Es kann zum Beispiel bei solch einem Bewertungskriterium etwas anderes herauskommen, wenn man einen anderen Datenlieferanten verwendet, z.B. bei Gewinnrevisionen, Schätzungen zukünftiger Gewinne usw. Es gibt nicht DIE Levermann-Punktezahl für eine Aktie, sondern immer eine Bewertung, die unter Verwendung der vorher definierten Parameter herauskommt. Neben der Entscheidung für bestimmte Datenquellen kann das z.B. auch sein, welches Geschäftsjahr man als das letzte ansieht, wenn der Geschäftsjahreswechsel gerade stattgefunden hat. Die Frage ist z.B. momentan: Sehe ich 2015 schon als das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr an, auch wenn der Bericht bzw. alle benötigten Zahlen noch nicht veröffentlicht wurden? Hier kann man selbst entscheiden, wie man das handhabt.
      Weiterhin kann es Unterschiede aufgrund der Bewertungszeitpunkte geben. Der Betreiber des genannten Wikifolios untersucht z.B. seine Werte wöchentlich, ich dagegen nur alle 14 Tage. Dadurch kann es sein, dass es zu einer Kauf- oder Verkaufsentscheidung kommt, die z.B. von einer heftigen Kursbewegeung zum Bewertungszeitpunkt abhängt.

      Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen ausreichend beantworten.

      Übrigens finde ich es OK, wenn man wie Sie auf ein Zertifikat wie das oben genannte zurückgreift. Zum einen, weil der Betreiber wirklich sehr sorgfältig vorgeht. Zum anderen investieren Sie ja, wie Sie schreiben, nur einen kleinen Teil. Nicht jeder mag sich persönlich so ausführlich mit der Materie befassen, wie ich es hier tue.

      Viele Grüße
      Petra

      Gefällt mir

  • Hallo Petra,

    besten Dank für die Antworten.

    ad 1) Ja – 1a) Meine Mutter empfahl mir einmal, Bankberater aufzusuchen. Ich antwortete ihr: Ok, mache ich! Aber nur, um danach genau das Gegenteil zu tun, was sie mir geraten haben. 1b) Denke im Grunde genauso und will später, wenn ich das etwas beobachtet habe, das Ganze nicht mehr mit einem Zertifikat sondern selbst nach Levermann Methode ausgesuchten Einzelaktien „spielen“. Quinte und diese Seite hier helfen bei dieser Absicht sehr. Der Grund, warum ich derzeit kaum in Einzelaktien bin … wir benötigen eine Investitionsrücklage für die eigengenutzte Immobilie … und über unsere Erfahrungen mit Immobilien berichte ich hier an anderer Stelle.
    ad 2) Die Frage hätte ich mir eigentlich auch selbst beantworten können. Aber: Nehmen wir mal von 2 Aktien, die in den letzten Tagen (technisch) interessant geworden sind (z.B. Mitsubishi und Ströer) einen deutschen Wert aus dem MDAX und berechnen einmal die Levermannpunkte von Ströer an diesem Wochenende:

    1. Eigenkapitalrendite, 2015 kleiner 10% (?) = –
    2. Gewinnmarge, 2016e größer 12% = +
    3. Eigenkapitalquote 2015 größer 25% = +
    4. KGV vor 5 Jahren (Kurs heute) = (Kurs 42,96/Gewinn (2012+2013+2014+2015+2016e)/5) 42,96/((0,04 ? +0,35 ? +0,79 ? +2,05+2,79 )/5)=42,96/1,2=35,8 = –
    5. KGVaktuell größer 12 kleiner 16 = 0
    6. Analystenempfehlung … ooops, ich zähle 3 am 22. April, alle empfehlen Kauf. Ist das hier ein -? = –
    7. Reaktion auf Quartalszahlen? = Kursverlauf am 22.03.2016? Schlusskurse am 21., 22. und 23. März waren 51,59, 52,38 und 52,86 … vermutlich ist gemeint 52,38/51,59 also „positive Reaktion“= +
    8. Gewinnerwartung der Analysten in den letzten 4 Wochen? Wurde leicht nach unten revidiert = –
    9. Kurs vor 6 Monaten? ca. -20% = –
    10. Kurs vor 12 Monaten? grob +30% = +
    11. Trendumkehr? Kurz gesagt nein = 0
    12. Dreimonatsreversal? Ströer ist im MDAX, also = 0
    13. Gewinnwachstum also 3,35/2,79=1,20, also = +
    ——————————–
    -++-0-+–+00+
    ——————————–
    Zusammenfassend also 0 Levermannpunkte!?

    Ich selbst habe das Buch nicht und benutze vermutlich auch andere Datenquellen als Sie für die Analyse der Einzelaktien, hoffe aber, die Punkte halbwegs richtig (bzw. „ähnlich wie Sie“) ausgerechnet zu haben?!
    Insofern werden die „schmutzigen Wasser“ allein Ströer gestern so 3-4 Punkte gekostet haben. War nach Levermann also kein Kauf und wird es durch den Kursverfall (bei unveränderten Fundamentaldaten) auch nicht. Ströer könnte natürlich in den nächsten Tagen unter technischen Aspekten ein Kauf werden. Ich selbst bin jedoch kein Trader.

    Ich habe eine kleine Position Quinte im Depot und freue mich, dass Sie Sich ebenfalls mit einem Teilinvestment der Levermann Methode verschrieben haben. Ich hoffe, wir können uns darüber in den nächsten Monaten austauschen. Ihr Blog ist von mir aboniert und wenn sich was tut – schau’n mer ma. Etwas längerfristig will ich das Zertifikat durch (von mir selbst ausgesuchten) Einzelaktien ersetzen.

    Zunächst muss jedoch, nach Portofoliotheorie und durch die Wirklichkeit bedingt, noch etwas Geld in die Assetklasse Immobilie wandern 😉

    Gefällt mir

    • Die Punktevergabe für Ströer kommt in etwa so hin, bis auf folgende Abweichungen:
      Ich sehe hier 2015 als letztes abgeschlossenes Geschäftsjahr an und nehme unter 2. die EBIT-Marge von 2015, das sind laut OnVista nur 8,88%, also 0 Punkte anstelle von einem Pluspunkt.
      Zur Berechnung von 4., also des KGV über 5 Jahre werden dann entsprechend die EPS-Werte von 2013-2017e verwendet, es kommt aber auch ein Minuspunkt heraus.
      Zu 6. Analysten schaue ich bei der Consorsbank nach. Dort empehlen 10 Analysten zum Kauf, also ist das ein Minuspunkt.
      Zu 7. Reaktion auf Zahlen relativ zur Benchmark ist so gemeint: An dem Tag als es Zahlen gab, also am 22.03.2016 lag der Schlusskurs bei 52,60. Das sind gebenüber dem Vortag (52,00) insgesamt +1,2%. Bei der Benchmark, also dem MDAX sind das mit 20.187,97 am 22.03. gegenüber 20.109,97 eine Entwicklung von +0,4%. Die Differenz der Entwicklung gegenüber der Benchmark ist also 1,2%-0,4%=0,8%. Innerhalb der +/-1% gibt es dafür 0 Punkte.
      Zu 8. Gewinnrevisionen laut Fundamentalanalyse bei finanzen.net zeigt nach oben, also hier ein Pluspunkt.
      Zu 11. Kursmomentum: Siehe Punkt 9 Und 10 per Def. ein Minuspunkt.
      Also:
      -0+-0-00+-+-+
      Das sind also bei sogar nur -1 Punkte.

      Das bedeutet lediglich, dass die Aktie nicht für den Kauf nach der Levermann-Strategie in Frage kommt und nichts weiter. Die Levermann-Strategie lebt davon, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Aktien mit höher Punktezahl besonders gut performen, sehr hoch ist .Deshalb macht das laut Frau Levermann nur bei vollem Depot mit mehreren Werten Sinn. Solche Dinge sollte man immer mit einer gesunden Skepsis sehen. Da mir die Kriterien im Großen und Ganzen sehr vernünftig zu sein scheinen, habe ich mich zu diesem Experiment entschlossen.

      Ich habe mal spaßeshalber die Werte meines anderen auf Value ausgelegten (Haupt-)Depots hinsichtlich der Levermann-Punktezahl betrachtet. Viele davon haben nur geringe Punktezahlen. Trotzdem sind sie kein schlechtes Investment und ich werde mich hüten, sie zu verkaufen.

      Ein Gedanke noch. Sie schreiben, dass Sie das Buch nciht kennen. Ohne hier oberlehrerhaft rüberkommen zu wollen, empfehle ich aber, es zu lesen, denn darin sind alle Ansätze sehr gut erklärt. So viel kann man in Blogs wie diesem gar nicht schreiben …

      Gefällt mir

  • Besten Dank fürs vor-, mit- bzw. nachrechnen. Das hilft!

    Vorerst bin ich jedoch nur in einer kleinen Position des Zertifiakts und sehe mir das sowie Ihre Seite erst einmal in Ruhe länger an (um später eventuell auf Einzelaktien umzustellen).

    Das, was ich an anderer Stelle länglich zur vermieteten Immobilie als Geldanlage sagte, lässt sich kurz auf den Punkt bringen:

    Eine Immobilie (allein) ist für den Kleinanleger ein viel zu hohes Klumenrisiko, das in keinem Verhältnis zu den Renditechancen steht – das lohnt allenfalls in der 100% fremdfinanzierten, eigengenutzten Immobilie. Insoweit: Eigene Immobilien ja – aber keine Vermietung. Meine Meinung zu dem Thema.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s