Sportwetten als Geldanlage? – Teil 5

SportwettenEigentlich hatte ich diese kleine Reihe als in sich abgeschlossen angesehen. Hatte ich doch bisher beschrieben und am Beispiel vorgeführt, wie man Bonusangebote von Sportwettenanbietern so ausnutzen kann, dass man unterm Strich immer gewinnt.

Nun gibt es aber nicht von ungefähr den Spruch „Die Bank gewinnt immer.“ Besonders, wenn sie so kreativ ist, wie meine Bank, die gezielt an Sportwetten mitverdient. Das finde ich so kurios, dass es mir doch glatt einen zusätzlichen Artikel in dieser Serie wert ist.

Aber eins nach dem anderen. Was ist passiert? Ich bekam mal wieder ein Bonusangebot von einem der Sportwettenanbieter. Zu solchen Ereignissen wie Bundesliga-Start unterbreitet der eine oder andere Anbieter so etwas. Damit wollen sie inaktive Spieler wie mich wieder zum Wetten animieren. Also, wie gesagt, ein Angebot von 50% zusätzlichen Spielgeldes auf meine Einzahlung, natürlich verbunden mit den üblichen Zielumsätzen, Mindestquoten usw.

Also hab ich das durchgerechnet und mir überlegt, wie ich das anstellen muss, um so zu spielen, dass ich das eingesetzte Geld und ein möglichst großes Stück vom Bonus zurückbekomme. Habe dann schön bequem mit meiner VISA-Karte eingezahlt, natürlich zusätzlich bei einem anderen Wettanbieter für die Gegenwetten, damit das Ganze auf Nummer sicher geht. Die besagten Wettbüros verlangen dafür keine Gebühren.

Es ging auf, wie ich es geplant hatte. Allerdings staunte ich nicht schlecht, als ich dann sah, dass mir die Bank für die Einzahlungen jeweils 3% Gebühren für den Karteneinsatz abgezogen hatte. So blieb von meinem Gewinn nur noch knapp die Hälfte übrig. Also zunächst einmal kein Drama.

Habe dann in den AGB der Bank nachgesehen, und dort stand doch tatsächlich drin, dass der Einsatz der VISA-Karte für Einzahlungen bei Lotterien, Wettbüros u.ä. eben diese 3% Gebühren kostet. Natürlich war das nicht immer so, sondern das gilt erst ab Mai diesen Jahres. Klar hatten sie mir die Änderung bereits Monate vorher in meiner Online-Postbox mitgeteilt, zusammen mit anderen Änderungen. Unter der Maßgabe, dass man es akzeptiert, wenn man sich nicht meldet. Nun hatte ich nicht sofort Zeit und Muße, mich damit zu beschäftigen und es dann vergessen. Naja, sowas passiert eben. Ist ja nun in meinem Fall auch nicht so schlimm.

Habe mal spaßeshalber bei einer anderen Bank in den Bedingungen nachgesehen, ob die auch so eine Regelung haben, bin aber nicht fündig geworden. Aber ich kann mir vorstellen, dass andere Kreditinstitute ebenso kreativ sind.

Was lerne ich daraus:

  1. Ich werde nun solche AGB-Änderungen immer gleich lesen.
  2. Ich werde die VISA-Karte für solche Zwecke nicht mehr benutzen. Es geht auch mit Überweisung. Das dauert dann zwar ein-zwei Tage, funktioniert aber ebenfalls.

Foto: REK / pixelio.de

8 Kommentare

  • Hallo Petra,

    habe Deine kleine Artikelserie mit Interesse gelesen und mir in der Folge auch 2 Deiner Bücher gekauft – sehr schön geschrieben. Beim Thema Gebühren würde mich eines interessieren: Du verwendest in Deinen Beispielen (auch hier online) gerne Pinnaclesports als „Gegenkonto“. Ich vermute, das liegt an den extrem guten Quoten, die dieser Wettanbieter bietet. Nun habe ich mir mal die Ein- und Auszahlkosten dort angeschaut (http://www.pinnaclesports.com/de/payment-options) und feststellen müssen, dass alle aufgelisteten Optionen mit mindestens 12€ Gebühren verbunden sind.

    Wie gehst Du denn damit um? Nutzt Du Pinnaclesports noch aktiv? Nutzt Du die Möglichkeit konsequent aus, einmal im Monat gebührenfrei eine Abhebung dort durchführen zu können? Und welches Auszahlungsverfahren bevorzugst Du?

    Würde mich sehr freuen, wenn Du über Deine Erfahrungen mit Pinnaclesports berichten könntest.

    Lieben Gruß
    Woody

    Gefällt mir

    • Hallo Woody,
      bei pinnaclesports habe ich bisher immer per VISA eingezahlt und für die Auszahlung die eine kostenlose Überweisung pro Monat genutzt. Für das Einzahlen per VISA-Karte erhebt pinnaclesports keine Gebühren, nur meine Bank hat sich diesen schlauen Kniff einfallen lassen.Künftig werde ich wohl auch bei der Einzahlung die Überweisung wählen. Das geht dann zwar nicht so schnell, aber ist verwendbar, und die Bank verdient dann nicht mit.
      Da ich immer nur dann wette, wenn ich einen Vorteil habe, ist das relativ selten. Deshalb komme ich mit der einen kostenlosen Auszahlung pro Monat locker hin. Überhaupt ist für mich das Bonusfreispielen die effektivste Methode, weshalb ich mich inzwischen darauf beschränke. Es sind ein paar kleine Einnahmen nebenbei, die nicht viel Arbeit machen.
      Ansonsten ändert sich von Zeit zu Zeit immer mal wieder etwas bei den Wettanbietern. Als ich die ersten Wettbücher veröffentlicht habe, gab es zum Beispiel den Wettsteuerabzug noch nicht. Weiterhin ändern sich auch die Margen der einzelnen Anbieter, oder es macht schon mal ein Anbieter zu. Momentan hat pinnaclesports so ziemlich die besten Quoten, weshalb ich es gern für die Absicherungswetten verwende.
      Viele Grüße
      Petra

      Gefällt mir

      • Hallo Petra,
        danke für die schnelle Antwort. Ja, die Wettsteuer macht zumindest die Margen kleiner – ein paar steuerfreie Anbieter gibt es zum Glück noch.

        Wie gehst Du denn Überweisungen konkret vor? So eine Überweisung wird doch sicher ein paar Tage dauern und ob dann die Quoten noch so attraktiv sind, weiß man ja im Moment der Überweisung gar nicht. Oder überweist Du einfach mal per se ein paar Euros auf das Pinnacle Konto, weil Du davon ausgehst, die sowieso zu verwenden. Oder schätze ich das Zeitproblem bei Überweisungen falsch ein?

        Lieben Gruß
        Woody

        Gefällt mir

        • Hallo Woody,
          ich werde beim nächsten Mal so vorgehen, dass ich so ungefähr kalkuliere, welchen Betrag ich für die nächsten Gegenwetten brauche. Das kann ich anhand von Erfahrungswerten für die Quoten recht gut einschätzen. Ich schätze da für die später verfügbaren Quoten eher etwas schlechter, also eine Art Worst-Case-Szenario. Wenn die Überweisung dann auf dem Konto verbucht ist, suche ich mir ein passendes Ereignis heraus und setze entsprechend, und zwar so, dass es immer positiv für mich ausgeht. Man hat genügend Zeit dazu bzw. lässt sich dabei eben nur auf solchen Bonus ein, der einem genügend Zeit lässt. Du musst Dir dabei immer im klaren sein, dass ein Bonus von sagen wir 100 Euro nicht wirklich 100 Euro sind, die Du bekommst. Wenn Du davon 30 bis 50 Euro echten Gewinn retten kannst, ist das schon gut. Aber ich denke, wenn Du meine Bücher zu dem Thema kennst, weißt Du das bereits.
          Gutes Gelingen!
          Petra

          Gefällt mir

          • Hallo Petra,

            danke für Deine Hinweise. Ich habe jetzt meine ersten Boni freigespielt und es ist richtig gut gelaufen. Von den Boni in Höhe von 660 Euro sind immerhin 450 Euro (also rund 2/3) hängen geblieben. Jetzt werde ich noch ein paar weitere Konten eröffnen – ich bin ja schon satt im Plus :-)!

            Lieben Gruß
            Woody

            PS: Wie ich feststellen musste, ist Pinnaclesports in BaWü nicht mehr registrierbar. Gibt es noch einen anderen Anbieter, dessen Quoten Dir in der Vergangenheit besonders gut erschienen sind?

            Gefällt mir

            • Hi Woody,
              das freut mich, dass Du das so prima hinbekommen hast. Vergiss bloß nicht, den Gewinn auch auszahlen zu lassen 😉 Und denk möglichst nicht dran, ohne einen Vorteil weiterzuspielen. Das wollen die Anbieter, deshalb geben sie den Bonus. Du sollst auf den Geschmack kommen und dann möglichst immer mehr spielen. Eine Empfehlung für Bestquoten kann ich Dir nicht geben. Am besten ist, Du vergleichst das mal bei großen Märkten, z.B. Bundesliga oder Tennis Masters und rechnest Dir jeweils die Ausschüttungsquote aus. Ich weiß, das macht ein wenig Arbeit, aber Excel oder Open Office Calc helfen Dir dabei. Vergiss nicht, die Wettsteuer zu berücksichtigen.
              Weiterhin gutes Gelingen
              Viele Grüße
              Petra

              Gefällt mir

        • Ach, und eine Sache habe ich noch vergessen: Einfach so Geld dort auf dem Wettkonto liegenzulassen ist nicht so gut, denn inzwischen ziehen Wettanbieter von inaktiven Konten, die ein Guthaben aufweisen, Gebühren ein, wenn in einem bestimmten Zeitraum (meist ein Monat) nichts zum Wetten eingesetzt wurde. Pinnaclesports tut das seit kurzem auch. Deshalb lasse ich nie dort auf Verdacht Geld liegen. Ich setzte die geplanten Wetten, und wenn der Bonus freigespielt ist, lasse ich auszahlen.

          Gefällt mir

  • Pingback: Sportwetten als Geldanlage? – Teil 4 | Sparen, anlegen, frei sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s