Sportwetten als Geldanlage? – Teil 3

Tennis

Nach der Inanspruchnahme eines Bonus und zwei Wettrunden, die ich so gesetzt habe, dass ich nicht verlieren konnte, beschrieben in Teil 1 und Teil 2, geht es nun weiter.

Ich ziehe zunächst wieder Bilanz bis hierher:

Tottenham hat gegen Queens Park gewonnen, also sehen die Stände der Wettkonten so aus:

bet365: 142,50
pinnaclesports: 270,76
Guthaben gesamt: 413,26

Habe keine weitere Einzahlung tätigen müssen. Also bleiben die
bisherigen Kosten: 310,50

Differenz: 102,76
Restzielumsatz bei bet365: 600

Ich bin also inzwischen mit einem Betrag im Plus, der höher als der anfängliche Bonus ist und muss weniger Wettumsatz erbringen. Zugegeben, das war Glück. Aber auch im ungünstigsten Fall, also bei einem Unentschieden oder einem Sieg von Queens Park hätte das Spiel mit einem Gewinn, wenn auch kleiner, für mich geendet.

Ich suche nun die nächste Begegnung heraus und setze nach der Methode weiter: Das gesamte Guthaben bei bet365 und jeweils einen passenden Betrag auf die anderen Ausgänge bei pinnaclesports. Die passenden Beträge wähle ich so, dass ich im Fall des Gewinns der bet365-Wette die Differenz von Gesamtguthaben zu Kosten möglichst weiter erhöhe, während ich mich beim Gewinn einer pinnaclesports-Wette mit einem kleineren Gewinn zufriedengebe. Allerdings möchte ich auch hier etwas mehr herausbekommen als jeweils den kalkulierten Trostpreis der vorigen Runde.

Eine passende Begegnung habe ich gefunden. Das ist das morgige Spiel der Spanischen Liga zwischen Rayo Vallecano und Atletico Madrid, weil bet365 für einen Ausgang, und zwar den Sieg von Atletico Madrid eine Quote von genau 1,5 anbietet, was genau der Mindestquote der Bonusbedingungen entspricht.

Die von mir verwendeten Quoten sind:

pinnaclesports: Rayo Vallecano: 7,22
pinnaclesports: Unentschieden: 4,38
bet365: Atletico Madrid: 1,5

Bei bet365 setze ich also das gesamte dort befindliche Guthaben von 142,50. Die anderen Einsätze bei pinnaclesports wähle ich so:
Unentschieden: 26
Rayo Vallecano: 14

Habe die Wetten wie beschrieben gesetzt. Nun gibt es wieder drei mögliche Ausgänge, und zwar:

1. Sieg von Rayo Vallecano. Stände:
bet365: 0
pinnaclesports: 270,76 – 26 – 14 (Einsätze) + 101,08 (Return) = 331,84
Gesamtguthaben: 331,84
Kosten bisher: 310,50
Differenz = Gewinn: 21,34
kein Zielumsatz mehr

2. Unentschieden
bet365: 0
pinnaclesports: 270,76 – 40 (Einsätze) + 113,88 = 344,64
Gesamtguthaben: 344,64
Kosten bisher: 310,50
Differenz = Gewinn: 34,14
kein Zielumsatz mehr

3. Sieg von Atletico Madrid
bet365: 142,50 x 1,5 x 0,95 = 203,06
pinnaclesports: 270,76 – 40 = 230,76
Gesamtguthaben: 433,82
Differenz: 123,32
restlicher Zielumsatz: 457,50

Im schlimmsten Fall ist das Spiel beendet, und mein Mindestgewinn ist gegenüber der letzten Runde sogar gestiegen, und zwar auf 21,34. Im besten Fall habe ich meinen Bonusvorsprung von anfänglichen 100 auf 123,32 weiter ausgebaut.

Kann mich also nun wieder ganz gelassen zurücklehnen und den Ausgang abwarten. Fortsetzung folgt …
zu Teil 4

Titelbild des Artikels: Timo Klostermeier / pixelio.de

5 Kommentare

  • Pingback: Sportwetten als Geldanlage? – Teil 4 | Durch Geldanlage zu finanzieller Freiheit

  • Pingback: Sportwetten als Geldanlage? – Teil 2 | Sparen, anlegen, frei sein

  • Hallo Petra,

    Ich habe ein paar Fragen / Gedanken zu der Sportwetten-Strategie. Mein erster Gedanke war „Wie cool ist das denn!?“, aber jetzt kommen mir ein paar Zweifel.

    Ich frage mich nämlich, inwieweit die Schufa Wind bekommt von meinen Wettaktivitäten. Denn mal Hand auf’s Herz: Wenn ich wüsste, dass jemand gerne zockt, würde ich demjenigen weniger leichten Herzens Geld leihen, als wenn das nicht der Fall wäre.

    Dass ich nicht zocke sondern alles vorher so plane, dass ich unter’m Strich gewinne, weiß ja die Schufa nicht. Und man könnte es ihr wohl kaum übel nehmen, wenn sie einen aufgrund von Wettaktivitäten herabstuft (da man ja sogar herabgestuft wird, wenn man regelmäßig seinen Wohnsitz ändert und mehr als ein Girokonto besitzt…).

    Jetzt habe ich absolut keine Ahnung, ob die Wettanbieter die Eröffnung eines Wettkontos der Schufa melden. Oder ob meine Bank, wenn ich per Überweisung auf ein Wettkonto einzahle, das der Schufa meldet. Zutrauen würde ich es ihnen auf jeden Fall.

    Hast du das mal überprüft?

    Viele Grüße
    Tanja

    Gefällt mir

    • Hallo Tanja,

      bei mir hatte das überhaupt keine Auswirkungen Ich habe vor ein paar Jahren mal eine Schufa-Auskunft gebraucht. Da war uberhaupt nichts in der Richtung zu sehen. Ich glaube, da überschätzt Du die Schufa. Die Sportwettenanbieter jedenfalls haben überhaupt kein Interesse daran, da irgendwas zu melden. Und ob die Banken bei Überweisungen was melden (dürfen), weiß ich nicht. Ich verwende inzwischen übrigens nur noch Paypal zur Einzahlung. Wettanbieter, die das nicht anbieten, meide ich. Allerdings bekommt die Bank da wohl auch mit, wohin das gegangen ist.
      Eine andere Möglichkeit ist noch, per paysafe card einzuzahlen. Das bieten viele Wettseiten an. Das geht völlig anonym ohne Bank über Prepaid-Guthaben, das Du in einigen Supermärkten oder Tankstellen bekommst. Das habe ich selbst allerdings noch nicht ausprobiert. Kann deshalb nicht sagen, ob es klappt. Kreditkarte verwende ich überhaupt nicht mehr zur Einzahlung, denn da nimmt sich meine Bank einen Anteil.
      Aber ich finde es wirklich super, dass Du solche Fragen stellst. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir da nicht so viel Kopf gemacht habe.

      Viele Grüße
      Petra

      Gefällt mir

      • Hallo Petra,

        Vielen Dank für deine Antwort!
        Ich halte die Schufa ehrlich gesagt für ziemliche Verbrecher und traue denen einiges zu. Das größte Problem das ich mit denen habe ist, dass es überhaupt nicht transparent ist, wie der Score sich zusammen setzt. Die verwenden ja eine Vielzahl an Parametern, und nirgendwo steht, welche das sind. Wenn man also herausfinden möchte, ob es sich auswirkt, bleibt einem nur üblich, eine Auskunft vor Beginn der Wetttätigkeit anzufordern, und eine danach (und im Zwischenzeitraum sonst nichts zu ändern).
        Das mit PayPal hatte ich auch schon überlegt. Wenn man vorher Guthaben auf sein PayPal Konto lädt, dürfte die Bank es nicht mitbekommen, wo das Geld hingeht, da ja vom Konto nix abgebucht wird, um das PayPal-Konto auszugleichen. Also so ähnlich wie bei einer Prepaid-Kreditkarte. Vorausgesetzt natürlich, PayPal bzw. die Prepaid-Kreditkarte meldet nix an die Schufa.
        Ich muss zugeben, dass ich sehr pingelig bin, was meinen Schufa-Score angeht. Wenn man irgendwann mal eine größere Summe von der Bank braucht, beeinflusst der Score nicht unerheblich die Höhe der Zinsen.
        Deshalb hole ich auch jedes Jahr eine Selbstauskunft ein. Wenn die meine Daten schon sammeln und mich bewerten, dann will ich wenigstens wissen, wie ich bewertet werde.

        Viele Grüße
        Tanja

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s