Sportwetten als Geldanlage? – Teil 2

TennisNun kommt die Fortsetzung von Teil 1, denn das Spiel Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen ist vorbei. Leverkusen hat gewonnen.

Wie geht es nun weiter?

Der aktuelle Stand:

Guthaben bei bet365: 100 (nur der Bonus)
Guthaben bei pinnaclesports: 290,76 nach der gewonnenen Wette auf Leverkusen
Gesamtguthaben: 390,76

Kosten:
Einzahlung bei bet365: 200
Einzahlung bei pinnaclesports: 110,50
Gesamtkosten: 310,50

Differenz: 390,76 – 310,50 = 80,26

Der Bonus bei bet365 kann nun eingesetzt werden. Es ist noch ein Zielumsatz von 700 bei bet365 zu erbringen. Wenn ich das Konto dort leer spiele, entfällt der Rest.

Ich beabsichtige nun folgendes:

Ich setze die 100 bei bet365 in einer Wette mit einer möglichst geringen Quote, also so nahe an 1,5 wie möglich. Bei pinnaclesports setze ich passende Beträge jeweils auf die anderen Ausgänge.

Hätte Dortmund gewonnen, wäre eine neue Einzahlung bei pinnaclesports dazu nötig gewesen. Das kann ich mir jetzt sparen.

Ich habe mir folgende Begegnung herausgesucht:

So, 24.08.2014, also morgen, England Premier League: Tottenham gegen Queens Park, und zwar deshalb, weil bet365 für den Sieg von Tottenham eine Quote von genau 1,5 anbietet.

Die Quoten sind:
Tottenham: 1,5 bei bet365
Unentschieden: 4,55 bei pinnaclesports
Queens Park: 7,47 bei pinnaclesports

Ich werde jetzt „schief“ weiterspielen. Was verstehe ich darunter? Wenn ich die Wette bei bet365 gewinne, muss ich noch die restlichen 600 Zielumsatz erbringen. Durch weitere Wetten wird mein Gewinn aufgrund der Buchmacher-Marge immer kleiner. Wenn ich eine der Wetten bei pinnaclesports gewinne, befindet sich das gesamte Guthaben dort, und ich kann es mir auszahlen lassen. Deshalb nehme ich es in Kauf, dass ich bei einem Sieg einer pinnaclesports-Wette insgesamt weniger Gewinn habe als die Differenz, die beim Sieg der bet365-Wette zwischen Guthaben und Kosten bestehen soll, deshalb „schief“. (Ich nenne es in dem Fall noch nicht „Gewinn“, weil das Geld noch nicht auszahlbar ist.)

Ich setze nun also wie folgt:

bet365: 100 auf Tottenham
pinnaclesports: 13 auf Unentschieden
pinnaclesports: 7 auf Queens Park

Es gibt nun folgende drei Möglichkeiten:

1. Tottenham gewinnt. Dann habe ich folgende Stände:
bet365: 100 x 1,5 x 0,95 = 142,50 (Wettsteuer berücksichtigt)
pinnaclesports: 290,76 – 13 – 7 = 270,76
Gesamtguthaben: 413,26
Kosten bisher: 310,50
Differenz: 102,76 (hat sich mit dieser Wettrunde also erhöht)
restlicher Zielumsatz: 600

2. Unentschieden.
bet365: 0
pinnaclesports: 290,76 – 20 (Einsätze) + 59,15 (Return) = 329,91
Gesamtguthaben: 329,91
Kosten bisher: 310,50
Differenz = Gewinn: 19,41
kein Zielumsatz mehr

3. Queens Park gewinnt.
bet365: 0
pinnaclesports: 290,76 – 20 + 52,29 = 323,05
Gesamtguthaben: 323,05
Kosten bisher: 310,50
Differenz = Gewinn: 12,55
kein Zielumsatz mehr

Klar, am besten wäre es, wenn Tottenham gewinnen würde. Ansonsten ist eben mit einem kleinen Gewinn Schluss.

Habe die Wetten wie beschrieben gesetzt. Fortsetzung folgt …
zu Teil 3

Titelbild des Artikels: Timo Klostermeier / pixelio.de

7 Kommentare

  • … bin gespannt! Und drücke die Daumen!

    Gefällt mir

  • Ich habe die Hintergründe der Strategie nicht so ganz verstanden. In erster Linie drängen sich bei mir zwei Fragen auf:
    1. Zunächst zu der Aussage: „Ich setze die 100 bei bet365 in einer Wette mit einer möglichst geringen Quote, also so nahe an 1,5 wie möglich.“ Meine Frage: Warum?

    2. Es hört sich für mich stellenweise so an, als liege der Sinn der Strategie („schief spielen“) darin, den ganzen Vorgang mit dem jetzigen Einsatz zu beenden. U.a. wegen „durch weitere Wetten wird der Gewinn immer kleiner“ oder „wenn ich das Konto bei bet365 leerspiele… kann ich mir das Guthaben bei pinnaclesports auszahlen lassen“ (sinngemäß zitiert).
    Andererseits lese ich: „Klar, am besten wäre es, wenn Tottenham gewinnen würde.“ Das hieße aber, weiter spielen.
    Frage also: Was wäre denn nun das Beste? Oder was ist das Ziel der Strategie: Aufhören oder weitermachen?

    Danke und Gruß, Der Privatier

    Gefällt mir

    • Zu 1: 1,5 ist die Mindestquote laut Bonusbedingungen. Je kleiner die hier gesetzte Quote ist, umso größer sind die Quoten auf die Gegenwetten. Das wiederum bedeutet, dass für diese Gegenwetten weniger Einsatz nötig ist. Weniger zu setzen ist immer besser, da aufgrund der Buchmachermarge immer ein bestimmter Einsatzanteil verloren geht.

      Zu 2: Der Sinn des „Schief-Spielens“ ist: Wenn ich die Wette auf dem Konto, wo ich noch Bedingungen zu erfüllen habe, gewinne, will ich unter dem Strich mehr herausbekommen, als wenn ich eine Wette auf dem anderen Konto (ohne Bedingungen) gewinne. Das ist sozusagen eine Art Entschädigung dafür, dass noch Umsatzbedingungen offen sind. Mehr offener Zielumsatz bedeutet mehr Abzug vom Gewinn durch weitere Wetten. Andererseits besteht dadurch aber noch eine Chance auf höheren Gewinn, als wenn das Spiel durch einen Gewinn auf dem Konto ohne Bedingungen beendet wäre. Das Ziel der Strategie ist, einen positiven Betrag zu gewinnen. Dieses Ziel werde ich auf jeden Fall erreichen. Wenn ich noch bei bet365 weiterspielen muss, habe ich meine Spielbedingungen sogar verbessert. Der restliche Zielumsatz ist kleiner und der noch verbleibende Bonusbetrag, also die Differenz zwischen Guthaben und Kosten, ist größer als am Anfang. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Tottenham gewinnt, am größten. Falls es anders ausgeht, habe ich immerhin einen Trostpreis mit wenig Aufwand gewonnen.

      Gefällt mir

  • Nun – es sieht so aus, als würde Tottenham wirklich gewinnen (gerade steht es 1:0 in der 17.Minute).

    Was mich aber viel mehr interessiert, ist die Frage, ob es für die Höhe der Einsätze (13 für unentschieden und 7 für Queens Park) auch eine Art Rechenvorschrift gibt? Oder woran orientierst Du Dich da? Wie hast Du die festgelegt?

    Gruß, Der Privatier

    Gefällt mir

    • Bin so vorgegangen:

      Habe zunächst wieder ausgerechnet, wie hoch die Einsätze der Wetten auf Unentschieden bzw. den Sieg von Queens Park sein müssten, um immer das gleiche Ergebnis herauszubekommen.
      Das habe ich mittels Tabellenkalkulation getan. Dann auch jeweils darunter berechnet, wie groß die Differenz des Gesamtguthabens zu den Kosten wäre. Also steht dann dort überall die gleiche Zahl.
      Im nächsten Schritt habe ich die Zahlen für die pinnaclesports-Einsätze jeweils gesenkt und mir die Ergebnisse angesehen. Man bekommt dabei sehr schnell ein Gefühl für diese Zahlen. Bei meinen letztendlich gesetzten Einsätzen gefielen mir die Ergebnisse am besten.

      Es gibt natürlich Formeln, wie man aus einem genau festgelegten Ziel den dazu passenden Einstz berechnen kann. Das habe ich in meinem Buch „Sportwetten ohne Risiko“ erklärt, übrigens neben vielen anderen Tipps, z.B. wie man gute von schlechten Bonusangeboten unterscheidet, bzw. ein paar anderen Varianten des Bonusausnutzens. Für meine Beispiele hier im Blog wollte ich aber nicht erst ganze Buchkapitel abschreiben oder die „Formelkeule“ auspacken, denn es geht ja auch so.

      Gefällt mir

  • Pingback: Sportwetten als Geldanlage? – Teil 3 | Durch Geldanlage zu finanzieller Freiheit

  • Pingback: Sportwetten als Geldanlage? – Teil 1 | Sparen, anlegen, frei sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s